Bischof Helmut Dieser besucht die Pfarrei Heilig Geist

Jülich durchwehte der Geist Franziskus
Von Dorothée Schenk [26.01.2017, 19.49 Uhr]

„Normal, alles normal!“ Diese Devise gab Propst Josef Wolff noch in der Sakristei aus, als alle schon in Erwartung des bedeutenden Gratulanten waren: Bischof Helmut Dieser hatte sich ziemlich kurzfristig für seinen Antrittsbesuch in einer der Gemeinde-stärksten Pfarreien seines Bistums den vierten Gründungstag der Pfarrei Heilig Geist Jülich ausgesucht, für den die Vorstellung der Kommunionkinder vorgesehen war. Der Bischof bestand darauf, dass alles wie geplant ablaufen solle.

So ganz ging das Konzept natürlich nicht auf: Schließlich geben Kommunionkinder überlicherweise zur Begrüßung in der christlichen Gemeinde nicht dem Bischof die Hand. Herzerfrischend blieben die Nachwuchskatholiken dennoch, als Bischof Helmut – ganz im Stil von Papst Franziskus – nicht von der Kanzel zur Gemeinde sprach, sondern mitten in seine Gläubigen ging und mit ihnen ins Gespräch kam. Eine anspruchsvolle, kindgerechte und ansprechende Katechese hatte der Bischof vorbereitet. „Welches Wappentier würdet Ihr für Jesus aussuchen“, fragte der erste Hirte. Zuerst hatte er anhand des Jülicher Wappens, das seit Herzog Wilhelms Zeiten den aufsteigenden Löwen zeigt, mit den Kindern „herausgefunden“, dass dieses Wappentier für Wehrhaftigkeit, Dominanz und Sicherheit stünden. Schnell war klar welche Attribute für die Ideale Christi stehen: Ungefährlich, freundlich und ein Opfertier steht für Jesus. Das Lamm.

Das führt auch Bischof Helmut in seinem „Wappen“. Gemeinsam mit dem selbstgewählten „Patron“, Johannes der Täufer. Sie beide stehen für den Geist, den der neue Hirte des Bistums Aachen mitbringt: Wie Johannes sieht er seine Aufgabe darin, Menschen mit Jesus bekannt machen und das im friedfertigen Sinne des „Lamm Gottes“.

Werbung

Das "Bischofs-Wappen", der Stab von Helmut Dieser

Das "Bischofs-Wappen", der Stab von Helmut Dieser

Geschickt schlägt der Bischof den Bogen zur aktuellen politischen Situation: „Ich glaube, jeder spürt, dass die bisherigen Antworten noch nicht ausreichen.“ Wie einen Spiegel hält er den Gläubigen in der Propsteikirche den verbalen Spiegel vor und räumt mit den klischeehaften Formulierungen auf. Keineswegs nur schlecht sei es, Mauern zu bauen. Sie dienten der Sicherheit, und Abgrenzung, der die Menschen bedürften angesichts der globalisierten Welt in der jeder von jedem alles wisse und alles ungefiltert auf die Menschen einströmen. Ebenso: „Eigene Stärken demonstrieren. Stimmt! Auch darauf kommt es an“, sagte Bischof Helmut Dieser: „Wir brauchen einen Staat, der uns eine Gewissheit gibt, dass wir sicher sind, wie es der Jülicher Löwe getan hat.“

Allerdings, so mahnte er, dürfe beim Thema Wehrhaftigkeit dem Menschen nicht das Krallen-zeigen als einzige Lösung in „Sicherheitsfragen“ einfallen. „Quell der tiefsten Orientierung und Sicherheit“ sei Jesus, den er „nun wirklich kein Zauderer und Zögerer, kein Abziehbildlichen, sondern das Original der Menschheitsgeschichte schlechthin“ nannte. Von ihm dürfe sich der Mensch in allen Unsicherheiten, Fehlern und auch Fehlverhalten angenommen fühlen. Das Ziel des Einzelnen formulierte er so: „Wir sollen einmal das völlige Original werden, das jeder und jede von uns ist.“

Im Anschluss an die Messe nahm der Bischof im wahrsten Sinne ein Bad in der Menge der Gläubigen. Viele nutzten die Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen oder auch nur einen Gruß mit ihm zu wechseln. Zeit für einen intensiveren Austausch nahm sich der Bischof beim Gespräch mit den Vertretern der Jugendkirche von Jülich und Düren. Viel Lob gab es für die jungen Christen, die sich engagiert für ihren Glauben einsetzten und hier auch neue Räume gestalten. Aktuell ist in Jülich das Konzept der „Jugendkirche“ im Gespräch. Aus dem Nähkästchen plauderte der Bischof, wie über Sponsoring am besten die Finanzierung für den Weltjugendtag in Panama gelingen kann. Langfristige Planung wäre vor allem wichtig.

Machen Sie sich ein Bild vom Bischofsbesuch
und noch eins

Einige Eindrücke in Wort und Bild


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung