Caritas baut

Neue Tagespflege im Nordviertel
Von tee [11.03.2017, 09.06 Uhr]

Noch gehen an der Münchner Straße im Jülicher Nordviertel die Handwerker ein und aus, wo zum 1. April Senioren in der neuen und damit neunten Tagespflegestation des Caritasverbandes Düren-Jülich stetige Gäste sein sollen. Die Einrichtung steht unter dem Patronat von St. Georg. Ein Blick hinter die Kulissen mit der künftigen Leiterin Andrea Rudolphi.

Was ist bei den Plänen zu berücksichtigen?

Für jeden Gast müssen 18 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Über die Anzahl der Räume gibt es keine Vorschriften. Wir möchten den Gästen verschiedene Bedürfnisse erfüllen und Angebote in Klein-und Großgruppen machen und Möglichkeiten zum Rückzug bieten. Ein Außenbereich stellt hierzu ebenfalls eine sinnvolle Ergänzung dar. Die Einrichtung hat 16 Plätze. Da die Senioren unterschiedlich oft unsere Tagespflege besuchen, können wir etwa 48 Anmeldungen annehmen. Inhaltlich haben die Caritas- Einrichtungen Pflege- und Betreuungs- konzepte, die für alle gelten.

Warum ist St. Georg etwas „Besonderes“?
Alle neun Tagespflege-Einrichtungen des Caritas-Verbandes unterscheiden sich vorallem baulich. Das Besondere an St. Georg ist, dass wir – obwohl es Nordviertel und Nordquartier heißt – ganz nah an der City sind, an der Zitadelle, an der Eisdiele. Toll ist auch die Einkaufszei- le in der Nordstraße mit Bäcker, Metzger, Apotheke und Sparkasse. So ist es möglich, dass Gäste auch Tagesgeschäfte fußläufig erledigen können. Und es ist eine Tagespflege, die auch Betreuung an einem Samstag im Monat anbietet.

Werbung

?Baustellenbesuch von Ulrike Siebert (l.), stellvertretende Fachbereichsleitung Tagespflege des Caritasverbandes, und der künftigen Leiterin Andrea Rudolphi im Nordviertel.

?Baustellenbesuch von Ulrike Siebert (l.), stellvertretende Fachbereichsleitung Tagespflege des Caritasverbandes, und der künftigen Leiterin Andrea Rudolphi im Nordviertel.

Was macht eine gute Tagespflege aus?

Flexibilität und die Möglichkeit, Menschen mit den unterschiedlichsten Einschränkungen im Altag ganz individuell zu unterstützen, damit sie möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld leben können. Menschen, die demenziell eingeschränkt sind, sollen mit dem Gefühl nach Hause gehen: Ich bin etwas wert, ich habe noch viele Ressourcen. In den kleinen Einrichtungen können die geäußerten Wünsche der Gäste schnell und einfach erfüllt werden. Das Miteinander macht die Tagespflege um so vieles interessanter und schöner – und Freude und Anregung soll der Besuchstag neben der Entlastung der Angehörigen bringen. Neben allen genannten Punkten macht auch ein multi-professionelles Team eine gute Tagespflege-Einrichtung aus.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung