Junger Autor setzte sich gegen 300 Mitbewerber durch

Der Jülicher Tristan Kaiser forscht nach dem Glück
Von Till Achinger [18.11.2005, 16.26 Uhr]

GWK-Geschäftsführerin und Jurorin Dr. Susanne Schulte (links) beglückwünschte Tristan Kaiser. WestLotto-Geschäftsführer Dr. Winfried Wortmann ließ sich ein Buch signieren. Foto: T. Achinger

GWK-Geschäftsführerin und Jurorin Dr. Susanne Schulte (links) beglückwünschte Tristan Kaiser. WestLotto-Geschäftsführer Dr. Winfried Wortmann ließ sich ein Buch signieren. Foto: T. Achinger

„GlücksZufälle – ZufallsGlück“ war das Thema, unter dem die Gesellschaft für Westfälische Kulturförderung (GWK) und die WestLotto GmbH den Wettbewerb zum 50-jährigen Lotto-Jubiläum in NRW ausschrieb. Die besten Texte wurden am Donnerstag, 17. November, ausgezeichnet und gelesen.

Unter über dreihundert Einsendern gehörte Tristan Kaiser zu neun prämierten herausragenden Schriftstellern, von denen sich alle auf ihre ganz eigene stilistische und inhaltiche Weise mit der Thematik auseinandersetzten. Der gebürtige Jülicher, der in Köln Deutsch, Spanisch und Philosophie studiert, erforscht in seinen Texten immer wieder auch die Macht und Wirkung von Sprache. So auch in seiner Kurzgeschichte „Als ich das Glück erforschte“: Rückblickend auf seine Kindheit erzählt ein junger Mann humorvoll-ironisch davon, wie er durch aufgeschriebene Phrasen seiner Eltern zu tieferen Einsichten über das Glück und – sozusagen als Produkt seiner Forschung – zu seinem ersten Gedicht kommt. Für die Jury aus renommierten Literaturkritikern gab letztlich der souveräne Umgang mit der Sprache und die Kunst, die vielseitigen Redewendungen zum Thema „Glück“ ungezwungen in die Geschichte einfließen zu lassen, den Ausschlag.

Werbung

Tristan Kaiser in seiner Heimatstadt Jülich.

Tristan Kaiser in seiner Heimatstadt Jülich.

Auch das rund 200 Zuschauer starke Publikum konnte Kaiser schnell in seinen Bann ziehen. So wurde er von vielen im Anschluss als heimlicher Sieger des Wettbewerbs gefeiert. Zahlreiche Interessenten ließen sich schon vormerken, denn in wenigen Wochen erscheint Kaisers Anthologie „Einer tanzt an Fäden“, produziert und vertrieben von der Agentur Achinger.

Begeisterung herrschte auf beiden Seiten. Auch der Nachwuchsautor, mit 21 Jahren der jüngste Preisträger, war sowohl mit der Gestaltung der Anthologie „Worauf wir aus sind – Neue Texte zum Glück“ als auch mit der Gestaltung des Abends sehr zufrieden. Zahlreiche neue Freunde und Förderer machen weitere Lesungen im Münsterland wahrscheinlich.
Für den Jahreswechsel ist bereits eine Lesungsreihe mit neuen Texten von Tristan Kaiser im Raum Köln/Düren/Jülich geplant. Dem jungen Autor ist es ein Anliegen, die Literatur in weite Kreise der Gesellschaft zu tragen, so wird er mit musikalischer Begleitung auch an bisher kulturell unerschlossenen Plätzen lesen.

Mehr Infomationen zu Tristan Kaiser gibt es auf Anfrage unter 0251-1349296 oder info@achinger.com. Das Buch ist bei der GWK (www.gwk-online.de) bestellbar.

Zur Preisverleihung

Lesung in Haus Overbach von Tristan Kaiser 2002


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung