Wolfgang Kaleck "Mit Recht gegen die Macht"

Ohne Masterplan, mit Intuition und Leidenschaft
Von Redaktion [25.11.2015, 20.31 Uhr]

Wolfgang Kaleck

Wolfgang Kaleck

In Jülich stand seine Wiege, in Berlin steht sein Schreibtisch, aber gearbeitet wird auf fast allen Kontinenten: In Liberia und Argentinien, in China und in New York. Fast möchte man frei nach 007 sagen: „Die Welt ist nicht genug“. Wolfgang Kaleck hat sich entschieden, für das große Ganze im Einsatz zu sein, für niemanden weniger als für die Entrechteten, Gefolterten, Verfolgten und Geschundenen.

Angefangen hat es mit der Verteidigung von Punks und Hausbesetzern in Kreuzberg, mit Opfern von Stasi und Neonazis in Deutschland, bald ging es nach Übersee, wo er – im übertragenen Sinne - zum Anwalt für 30.000 verschleppte Regimekritiker in Argentinien wurde. Im Laufe der Jahre kam der Einsatz für Gefolterte in Abu Ghraib und Guantánamo dazu und in der Folge die Anklage gegen Rumsfeld, für ermordete Gewerkschaftler in Südamerika und damit gegen die Konzerne Nestlé und Mercedes-Benz. Derzeit vertritt er Edward Snowden.

„Ich begreife, dass es Dinge gibt, die getan werden müssen, unabhängig vom Erfolg, der zu erwarten ist“, schreibt er in seinem jüngst erschienenen Buch „Mit Recht gegen die Macht“. Der Weitgereiste kommt am heutigen Dienstag, 26. November, zum „Buchgespräch“ in seine Geburtstadt Jülich. In der Buchhandlung Fischer, Kölnstraße 9, wird er von seinem Werdegang erzählen, was ihn geprägt hat und warum die Frage nach den Menschenrechten immer auch eine Systemfrage ist. Die Veranstaltung ist ausverkauft.
Vorab hat er dem JüLicht einige Fragen beantwortet.

Werbung

Ihre Schreibleidenschaft leben Sie bereits in „recht subversiv“ bei der Wochenzeitung „Die Zeit“ aus. Warum jetzt das Buch zum Menschen Wolfgang Kaleck?

Kaleck: Ich habe ja auch schon andere Bücher geschrieben, über internationales Strafrecht zum Beispiel. Diese Buch ist ein wichtiges Buch als Zwischenbilanz. Ich habe es in zwei Monaten im letzten Winter geschrieben. Es war eine spannende und erkenntnisreiche Zeit. Ich habe es genossen, einmal etwas anderes zu machen abseits des direkten Arbeitsalltags. Ein Anliegen ist auch, die Arbeit des ECCHR ( European Center for Constitutional and Human Rights ECCHR; deutsch Europäisches Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte, Anm. d. Red.) darzustellen, die oft noch für eine Art Anwaltskanzlei gehalten wir. Es geht aber nicht nur um den Einzelfall, sondern ein Konzept, eine über die Summe der Einzelfälle hinausgehende Vision.

In Ihrem Buch beschreiben Sie über Ihre Erlebnisse in den Krisengebieten, über den Besuch im Gefängnis von Liberia. Ihre Mutter meinte nach der Lektüre ihres Buches: "Ich bin froh, dass ich vieles nicht wusste.“ Was war die - nach persönlicher Einschätzung - gefährlichste oder kritischste Situation im bisherigen Leben?

Kaleck: Ich sehe nicht die Gefahr für mich, eher für diejenigen, mit denen ich zu tun habe; Anwälte, die in Gefahr waren und sind. Das zeigt einmal mehr wie privilegiert wir sind.

Was war die schwierigste Verhandlung?

Kaleck: Die verschwundenen Gewerkschaftler von Mercedes Benz in Argentinien oder die Ermordung von Romero in Kolumbien… das geht mir schon sehr nah. Es tut mir leid, dass wir hier juristisch nicht weiter gekommen sind. Es war sinnvoll, dass wir es gemacht haben, aber es wurmt mich, dass wir nicht mehr Erfolg hatten.

Was gibt Ihnen nach solchen Erlebnissen Seelenfrieden?

Kaleck: Das ist kein Wort, das ich im Gebrauch habe. Eine gewisse Ruhe gibt mir, das zu tun, hinter dem ich beruflich stehe.

Gab es einen Zeitpunkt, ab dem Sie wussten, dass die Entscheidung für diesen Lebens- und Berufsweg richtig war?

Kaleck: Was ich jetzt mache war für mich anfangs nicht vorstellbar. Darum bin ich Anwalt in Deutschland geworden und bin in Deutschland aufgetreten. Irgendwann hatte ich das Glück und kam nach Argentinien. Es war also weniger ein Zeitpunkt als die Offenheit dafür. Es ist wichtig, nicht auf den Moment X zu warten, nicht zu warten, bis es den Masterplan gibt, sondern dass man seine Intuition behält.

Mehr über Wolfgang Kaleck
Wolfgang Kaleck erhält Hermann-Kesten-Preis

Regelmäßig erscheint der Blog Recht subversiv in der Zeit

Wie ein Anwalt weltweit gegen Folter und Ausbeutung kämpft

Interview auf wdr5 Neugier genügt


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung