Mit Jülicher Wappen durch ganz Europa
Von Redaktion [04.09.2015, 18.20 Uhr]

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. In diesem Fall „erzählen“ insgesamt 14 Autos die Geschichte von Jülich in Form eines historischen Wappens auf der Heckklappe. Jörg Kern reist seit fast 50 Jahren mit Aufklebern der Herzogstadt auf dem Auto.

Jörg Kern mit seiner Frau Elsbeth und dem frisch angebrachten neuesten Aufkleber der Stadt Jülich, der seit fast 50 Jahren auf all seinen Fahrzeugen in ganz Europa für die Herzogstadt wirbt. Foto: Stadt Jülich

Jörg Kern mit seiner Frau Elsbeth und dem frisch angebrachten neuesten Aufkleber der Stadt Jülich, der seit fast 50 Jahren auf all seinen Fahrzeugen in ganz Europa für die Herzogstadt wirbt. Foto: Stadt Jülich

Jörg Kern und seine Frau Elsbeth stammen beide aus Jülich, sind hier zur Schule gegangen, haben studiert und geheiratet. Als werdende Eltern sind sie 1967 in die Schweiz ausgewandert und von dort ein Jahrzehnt später ins bayerische Waldkraiburg. Immer mit dabei: ein Aufkleber von Jülich auf der Heckklappe des Autos. Insgesamt 14 Fahrzeuge mussten so innerhalb der letzten fast fünf Jahrzehnte bestückt werden.

Fuhren die Kerns mit ihren Kindern in den ersten Jahren mit Auto samt Aufkleber nur wenig ostwärts bis an den Neusiedler See, erweiterte sich der Reisehorizont bei späteren Touren bis ins französische Hendaye mit einem Fiat 132, ins dänische Kopenhagen und ungarische Heviz nahe Plattensee mit einem blauen Opel Kadett Caravan oder bis ins südliche Italien mit einem silbernen Ford Escort Turnier.

Werbung

Manches Gespräch ergab sich dadurch in der Ferne, wobei Jörg Kern immer wieder feststellen konnte, dass Jülich in ganz Europa ein Begriff war – sei es durch sein historisches Bauwerk Zitadelle oder das heutige Forschungszentrum.

Mit jeden neuen Pkw schrumpfte allerdings der Stapel Aufkleber, den sich die beiden bei ihren zunächst noch häufigen Reisen in die Herzogstadt zulegten. Schul- und Klassentreffen waren stets eine gute Gelegenheit, sich mit Nachschub zu versorgen.

Letztmals waren die Kerns vor nunmehr fünf Jahren in Jülich und reisten mit zwei Aufklebern im Gepäck nach Hause. Da diese nun aufgebraucht waren, allerdings keine Reise ins Rheinland anstand, wendete sich Jörg Kern kürzlich an die Stadt Jülich und konnte über die Tourist-Information mit weiterem Nachschub versorgt werden. Als Gegenleistung schickte Jörg Kern eine Aufnahme von dem frisch angebrachten Aufkleber auf seinem neuen Auto, mit dem er nun weiter durch Waldkraiburg fährt und vielleicht auch bald mal wieder Richtung Jülich…


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung