Grabung Zitadelle

Verräterische Färbungen der Erde
Von Dorothée Schenk [06.09.2015, 09.28 Uhr]

Von oben schön zu sehen: Wo noch Ausgrabungen stattfinden sollen sind, sind farbige Markierungen auf dem Boden angebracht.

Von oben schön zu sehen: Wo noch Ausgrabungen stattfinden sollen sind, sind farbige Markierungen auf dem Boden angebracht.

30 Jahre lang dauerten die Arbeiten an der Jülicher Zitadelle und verursachten ein ohrenbetäubendes Spektakel in der Herzogstadt. Eher in aller Stille und von großen Mauern fast im Verborgenen finden seit 2014 an gleicher Stelle Ausgrabungen statt. Ende des Jahres wird der letzte Erdkrümel in Sachen „Grundlagenforschung“ im Innenhof der Festungsanlage umgedreht sein.

Erstaunliches ist in den vergangenen zwei Jahren zu Tage gefördert worden: Sogar bis in die Römerzeit ging die Zeitreise in diesen Sommerferien. Sechs Münzen legen Zeugnis darüber ab. Allerdings liegen sie, davon ist Bernhard Dautzenberg vom Museum Jülich überzeugt, nicht seit bereits 2000 Jahren hier. Vielmehr, so der Archäologe, sind sie wohl bei den Festungs-Bauarbeiten mit Steinen und Erde herangeschafft worden. „Verlagerte Funde“, nennt das der Fachmann.

Anders ist es mit dem 6-Heller-Stück von 1579, das in diesem Sommer freigelegt wurde. Es sind „Geheimnisse“, die die Festung Zitadelle freigibt, die keineswegs offensichtlich sind. Da muss man schon genau und mit Sachkunde hingucken. Das gilt auch für die Original-Laufrinnen der Kutschen, die vor über 450 Jahren hier zum Herzog von Jülich in den Innenhof einfuhren. Die Färbung des Erde ist oft für die Gräber in der Vergangenheit ein Indiz. Mit bloßem Auge dagegen ist der spektakuläre Rundbau im Zentrum zu sehen: Ein Badehaus für Soldaten sind es, das Ende des 19. Jahrhunderts gebaut wurde und nicht mal eine Dekade Bestand hatte.

Werbung

Bernhard Dautzenberg schärft den Blick fürs Detail

Bernhard Dautzenberg schärft den Blick fürs Detail

Die Festung Zitadelle ist nicht nur Museum und Forschungsstätte, das städtische Gymnasium ist hier zu Hause. Damit der Schulbetrieb so wenig wie möglich gestört wird, kommen die Archäologen in den Ferien. Wenn sie im Herbst ihre Grabungsstätte verlassen, rollen in den Osterferien die Bagger an. Fünf Meter tief soll der Aushub sein, der die Kellermauern freilegen wird. Das war nämlich das ursprüngliche Anliegen: Die Sanierung des durchfeuchteten Mauerwerks.

Einst, so wurde entdeckte, war der Innenhof nämlich die tiefste Stelle der Festung und führte die Wassermengen, die vom Schlossdach kamen, durch eine Drainage und Kanalisation in den Wallgraben. So hat man es bei den Grabungen im vergangenen Sommer vorgefunden. Mit dem „Kulturschutt“ der Jahre entstand im Innenhof aber eine kleine Erhebung, die nun das Wasser immer wieder an die Mauern spülte und die Steine so durchtränkte. Jetzt sollen sie trockengelegt werden. Schließlich beherbergt der Schlosskeller die Schätze des Museums Zitadelle Jülich.

Wie der einst baumbestandene, idyllische Innenhof mit Blick auf die vom Krieg verschonte Fassade der Schlosskapelle letztlich aussehen wird, ist noch unklar. Möglich wäre, so Bernhard Dautzenberg, dass das gefundene Pflaster im ursprünglichen Ornament wieder ausgelegt wird. Die Steine sind derzeit eingelagert. Letztlich wird es eine Abstimmung aller Beteiligten sein: Des Museums, des Gymnasiums und des Landes NRW. Diese sind nämlich Eigentümer der größten Festung diesseits der Alpen.

Interessierte können zum Tag des offenen Denkmals, am 13. September in die Höhen und Tiefen des Festungsbaus eindringen: Auf die Bastionen und Wälle geht es ebenso wie in die Kasematten und natürlich werden auch Führungen zu den Grabungen angeboten.

www.juelich.de/museum


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung