Kreis Düren kauft Jülicher Rathaus am Markt
Von Josef Kreutzer [27.05.2015, 17.08 Uhr]

Nach 300 Jahre ist das Alte Rathaus am Markt "Geschichte". Der Kreis Düren hat das Gebäude erworben.

Nach 300 Jahre ist das Alte Rathaus am Markt "Geschichte". Der Kreis Düren hat das Gebäude erworben.

Mit 1,77 MIllionen Euro bessert der Jülicher Stadtrat seinen Etat auf. Dafür hat er - wie in der Jülicher Tagespresse zu lesen - das alte Rathaus am Markt an den Kreis Düren verkauft. Schon zu Herzog Wilhelms Zeiten stand das Rathaus am Markt. Das jetzige Gebäude ist eine Wiederaufbau des 1781 an diesem Standort errichteten Gebäudes. Das Jülicher Rathaus wird nun zum "kleinen Kreishaus".

Nach dem ersten Ortstermin im Januar ist Landrat Spelthahn nun froh, dass Vollzug gemeldet worden ist. Auf Nachfrage erklärte der Landrat, es sei ein Meilenstein, die Dienstleistungen des Kreises in Jülich anbieten zu können.

Wann die Dienstleistungen nun in Jülich von den Bürgern genutzt werden können, ist allerdings noch unklar. Weder ist der Notartermin fixiert, der den Schlusspunkt unter die Übernahme setzen wird, noch hat ein Gespräch mit Bürgermeister Stommel über das weitere Vergehen stattgefunden. Keine Aussage gab es daher auch auf die Nachfrage, wann das alte Rathaus nun zum neuen kleinen Kreishaus werden wird, also hier die Arbeit beginnen kann.

Klar ist bislang wohl nur, dass nicht, wie ursprünglich angedacht, ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden soll.

Werbung

Denn letztlich geht es nicht nur um das Gebäude "Altes Rathaus". Der Kreis hat ebenfalls Interesse am angrenzenden Grundstück mit der Rathauspassage. Hier, so der Stand Januar, gebe es einen Vorvertrag. Damit nicht genug, bis zur Ecke Kapuziner-/Baierstraße soll das Kreishaus sich ausdehnen, denn künftig sollen rund 100 Kreis-Mitarbeiter ihren kompletten publikumsintensiven Bürgerservice in Jülich anbieten. Dazu will der Landrat das Gebäude, in der die Sparkasse noch ein Standbein hat, wohl ebenfalls erwerben. Ob der Landrat mit dem Eigentümer einig geworden ist, ist nicht bekannt.

Derzeit hat im Alten Rathaus am Markt bereits seit Jahresbeginn die job-com mit 53 Mitarbeitern ihren Sitz. Sie ist nicht nur Anlaufstelle für die SGB II-Anspruchsberechtigen ("Hartz IV") aus Jülich, sondern auch für Aldenhovener, Indener, Niederzierer, Titzer und Linnicher. Die Außenstelle des Kreis-Gesundheitsamtes ist ebenfalls vom Neuen in das Alte Rathaus umgezogen. Ergänzt wird das Angebot vom Schulpsychologischen Dienst. Das Kreis-Jugendamt, das derzeit sein Büro noch in der Galeria juliacum hat, zieht um wenn das kleine Kreishaus bezugsfertig ist.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung