Kunstgruppe des HPZ stellt im Brückenkopf-Park aus

Ein Akt der Persönlichkeitsbildung
Von Dorothée Schenk [13.12.2004, 16.34 Uhr]

Malende und Gemaltes: Die „neun Selbstbildner“ mit ihren Mentoren Dietmar Mauermann (l) und Roswitha Müller (r)

Malende und Gemaltes: Die „neun Selbstbildner“ mit ihren Mentoren Dietmar Mauermann (l) und Roswitha Müller (r)

Wie passt das Bild, das sich andere von einem Menschen machen zum Bild, das der Mensch von sich selbst hat? Für die Antwort ist man auf sich selbst zurückgeworfen. Roswitha Müller, Diplom-Kulturmanagerin und bildende Künstlerin, hat eine Gruppe von „neun Selbstbildner“ des Heilpädagogischen Zentrums bei der malerischen (Er-)Findung ihrer Selbst begleitet. Die Ergebnisse sind in der Ausstellung „Selbstbilder – Bilder vom Selbst“ bis 3. Januar im Glashaus des Brückenkopf-Parks zu sehen.
Die Begegnung ist spannend. Von den abgezeichneten Körperumrissen und reduzierten Fotokopien sind Roland Heisel, Heribert Abels, Herbert Gottschalk, Michael Schwaigel, Matthias Bahr, Anita Romankewitz, Michael Schumacher, Peter Rosinski, Ursula Bresgen ausgegangen. „Wir haben einen Umriss oder Schattenriss ihrer Körper genommen und haben ihnen dann diesen wieder zurück gegeben“, erklärt Dietmar Mauermann, Leiter des HPZ, die Vorgehensweise. Sie galt es mit Inhalten zu versehen – ein Akt der Persönlichkeitsbildung, wie Mauermann es nennt.

Werbung

Stolz und begeistert von ihren „Selbstbildern" sind Roland Heisel, Heribert Abels, Herbert Gottschalk, Michael Schwaigel, Matthias Bahr, Peter Rosinski, Michael Schumacher, Ursula Bresgen und Anita Romankewitz (fehlen auf dem Bild)

Stolz und begeistert von ihren „Selbstbildern" sind Roland Heisel, Heribert Abels, Herbert Gottschalk, Michael Schwaigel, Matthias Bahr, Peter Rosinski, Michael Schumacher, Ursula Bresgen und Anita Romankewitz (fehlen auf dem Bild)

Naturalistisches in der Farbgebung begegnet dem Betrachter ebenso, wie Expressionistisches. Anita Romankewitz hat Mund und Augen schwarz gemalt, Herbert Gottschalk gab sich einen blutroten Mund und große blaue Augen. Ganz in gestrichelte Längs- und Quer-Linien reiht sich Heribert Abels’ Ich in die Umgebung seines Zuhauses ein. Als „Einäugiger“ sieht sich Michael Schwaigel. Die Lebensläufe der Malenden sind so unterschiedlich wie die Gestaltung. Das Sehen und Deuten ist aber eine Sache für sich. „Auch wir können vieles nicht nachvollziehen oder verstehen“, geben Roswitha Müller und Dietmar Mauermann zu. Wichtig war Roswitha Müller, die kreativen Potentiale der Männer und Frauen zu wecken und ihnen die Möglichkeiten zu geben, sich in Farben und Formen auszudrücken.

Unterstützt wurde die Ausstellungseröffnung durch eine Kunstaktion von John Christie. Die geplante Aufführung der Theatergruppe Nirwana musste wegen Krankheit entfallen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung