„Café Gemeinsam“ startet

Wärmender (H)Ort
Von Arne Schenk [09.07.2014, 14.05 Uhr]

„Etwas Warmes braucht der Mensch“ hieß es einmal werbewirksam. Wärme für Leib und Seele bietet für Menschen in prekären Lebenssituationen das „Café Gemeinsam“ in Jülich. Fünf Partner, darunter die Pfarrei Heilig Geist und der evangelische Kirchenkreis Jülich, haben über zwei Jahre das Projekt vorbereitet, das am 15. Juli eröffnet.

Stehen gemeinsam für das Projekt: Propst Josef Wolff, Dieter Bürger, Dr. Peter Nieveler, Herbert Hamann, Liesel Koschorrek, Pfarrer Horst Grothe und Pfarrer im Ruhestand Dr. Thomas Kreßner.

Stehen gemeinsam für das Projekt: Propst Josef Wolff, Dieter Bürger, Dr. Peter Nieveler, Herbert Hamann, Liesel Koschorrek, Pfarrer Horst Grothe und Pfarrer im Ruhestand Dr. Thomas Kreßner.

In der Stiftsherrenstraße 9 der Herzogstadt Jülich können Betroffene Gleichgesinnte treffen, um sich auszutauschen und zusammen in gemütlicher Atmosphäre ein Heißgetränk schlürfen kann, das vermittelt bereits der Name der neuen Stätte. Zur Zielgruppe zählen Bürger aus Jülich und Umgebung, die aufgrund von Langzeitarbeitslosigkeit kaum noch auf finanzielle oder persönliche Ressourcen zurückgreifen können.

Erhebliche Probleme resultieren bei ihnen durch soziale Isolation und Einsamkeit, dem Gefühl der Wertlosigkeit sowie der Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes. Menschen, die bewusst auf der Straße leben wollen, sind dabei voraussichtlich kaum vertreten, berichtet Diplom-Sozialpädagoge Dieter Bürger, der bereits das ähnlich gelagerte Café Lichtblick in Düren leitet und die Koordination des Jülicher Projekts übernommen hat.

„Die Grauzone ist viel größer.“ Darunter seien Menschen, die vielleicht eine Wohnung, aber kein Geld für Strom oder Heizung haben oder keine Waschmaschine leisten können. Das Café Gemeinsam bietet so eine Anlaufstelle, wo Betroffene über ihre Probleme sprechen können. Natürlich ist eine Beratung inbegriffen. „Wir bieten eine Begleitung zu den offiziellen Stellen an“, unterstreicht Liesel Koschorreck, 2. Vorsitzende von IN VIA und Stellvertretende Landrätin. Aber auch eine Kontoführung für Menschen, die über kein eigenes Konto verfügen, sei möglich, erklärt Dieter Bürger.

Werbung

Hier ist der Eingang von der Stiftsherrenstraße ins Café Gemeinsam - vor einigen Wochen war der Durchbruch noch nicht geschaffen.

Hier ist der Eingang von der Stiftsherrenstraße ins Café Gemeinsam - vor einigen Wochen war der Durchbruch noch nicht geschaffen.

Da die sozialpädagogische Kompetenz in der Beratung über IN VIA läuft, wie Dr. Thomas Kreßner, Vorsitzender des Christlichen Sozialwerks Jülich erklärt, sorgt der Verein auch für die Besetzung der geplanten Personalstelle, die mindestens an drei Tagen in der Woche vor Ort sein soll. Zusätzlich ist für den gleichen Zeitraum eine Küchenkraft vorgesehen. Um eine möglichst lückenlose Betreuung zu gewährleisten, werden Ehrenamtliche gesucht, „die die Menschen hoffentlich liebevoll annehmen, aufnehmen, begleiten und ihnen vielleicht weiterhelfen mit Rat und Tat“, betont Dr. Kreßner.

51000 Euro kostete der Umbau inklusive Honorar für den Architekten Peter Brunsch.
Aufgebracht wurden die Gelder vor allem durch Spenden und Kollekten, die seit 2012 gesammelt werden.

Die laufenden Personal- und Betriebskosten werden durch die Partner Pfarrei Heilig Geist Jülich, die Ev. Kirchengemeinde Jülich, das Diakonische Werk des Kirchenkreises und das Christliche Sozialwerk Jülich aufgebracht. In Via beteiligt sich als Projektkoordinatorin durch eine halbe Personalstelle. Mitte Juni soll das Café Gemeinsam eröffnen.



Ehrenamtler gesucht

… für den Empfang sowie für den Service dreimal in der Woche für je fünf Stunden.
… mit den Begabungen: Teamfähigkeit, Freundlichkeit Menschen gegenüber, Neugierde, Verlässlichkeit, Bereitschaft, sich selber zurücknehmen zu können, sowie die Fähigkeit, anderen zuhören zu können.
Ein Praktikum im Dürener Café Lichtblick ist möglich.
Interessenten können sich bei Dieter Bürger, Telefon 02421/2034512, Email dbuerger@invia-dueren.de melden.
Spenden werden vom Christlichen Sozialwerk Jülich ebenfalls gerne entgegen genommen.
Stichwort: Café Gemeinsam; Sparkasse Düren; Bankleitzahl: 39550110; Kontonummer: 5085444; IBAN: DE64 3955 0110 0005 0854 44; BIC: SDUEDE 33XXX

Erste Zuwendungen sind in dieser Woche schon übergeben worden: Drik Hucko, Geschäftsführer des Caritasverbandes Düren, überreicht den Initiatoren des Cafe Gemeinsam einen Scheck über 10.000 Euro und die der Erlös des Secondhand-Kleiderladens "faiKauf Jülich" wurde ebenfalls als "Startgeld" des Projekts gespendet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung