Preis bei Landeswettbewerb

Jülicher HipHop-Hit ist Nummer 1
Von Arne Schenk [07.05.2013, 15.03 Uhr]

Erfolgreiches „Project Rapstar“: Sascha Römer, Dominik Merres, Tim Hoff und Christian Goerke (v.r.).

Erfolgreiches „Project Rapstar“: Sascha Römer, Dominik Merres, Tim Hoff und Christian Goerke (v.r.).

Mit einem Song die Nummer 1 zu sein, ist wohl der Traum fast jedes Musikschaffenden. Ein Team aus dem „Project Rapstar“ des Jülicher Roncalli-Hauses hat es nun tatsächlich geschafft, beim HipHop-Contest „LoQ – Leben ohne Qualm“, einer Landesinitiative in Nordrhein-Westfalen, den ersten Platz zu belegen. Gefeiert wurde das Ereignis mit einer Release-Party im Roncalli-Haus.

„Lass die Finger weg“ heißt das Hit-Stück, mit dem das Quartett die Spitzenposition in der Kategorie ab 17 Jahren im Kampf gegen das Rauchen erstürmte. „Das zeigt, dass wir hier gute Arbeit geleistet haben“, erklärt Christian Goerke, Ehrenamtler des Jugendtreffs und als Techniker für die Gesangsaufnahmen verant- wortlich. „Mastermind“ im Hintergrund ist Sascha Römer, der nicht nur zwei Beats zur Auswahl für die Aufnahmen bastelte und zur Verfügung stellte, sondern auch das „Project Rapstar“auf den Weg brachte.

Genau genommen soll dieses Projekt nicht mehr oder weniger, als das Leben von Menschen verändern. Schließlich umfasst es ein medienpädogisches Konzept des Sozialpädagogen Römer, der als Leiter des Jugendtreffs Roncalli-Haus natürlich immer auch den Nachwuchs im Blick hat. So soll mit kreativen Medien – wobei er in erster Linie auf Musik abzielt – sozial benachteiligte Jugendliche stabilisiert werden.

Dabei ist ein Hauptziel die Förderung psychosozialer Basisqualifikationen. Die Teilnehmer üben sich in Teamarbeit, wodurch sich ihre Selbstständigkeit entwickelt und so ein besonderes Selbstwertgefühl geschaffen wird. Diese Basisqualifikationen seien als Starthilfen in das Leben und auch den Beruf zu verstehen. So sollen die Projektteilnehmer vor allem lernen, dass es wesentlich von ihnen selber abhängt, wie sich ein Geschehen entwickelt.

Verständlicherweise identifizierten sich viele sozial benachteiligte Jugendliche auch über die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Musikrichtung. Genau hier holt Sascha Römer sie ab: „Bei Musik kann man über dieselben Sachen reden.“ Eine Beziehungsarbeit auf anderer Ebene. Vorausgesetzt, der Gesprächspartner wird ernst genommen. Es ist eine Frage, wie man miteinander darüber redet. „Man braucht Qualifikationen, um authentisch zu sein“, unterstreicht Sascha Römer.

Werbung

Den Siegersong gab es auch noch einmal bei der CD Release Party.

Den Siegersong gab es auch noch einmal bei der CD Release Party.

Die wiederum kann er reichlich vorweisen, neben seinem Sozialpädagogikstudium eine Ausbildung bei dem Kölner Tontechnikinstitut SAE. Ansonsten spielt er seit fast 20 Jahren Schlagzeug und besitzt zahlreiche Kontakte in der Szene, auch internationale nach England, Belgien und in die Niederlande. Ähnliches gilt für sein Team, das den Hitsong komponiert hat. „Der Song ist absolut rund und stimmig. So etwas erzielt man nicht mit Laien.“

„Mit 16 wurde ich schwach, und dann der Griff zur Zigarette. Ein Fehler mit zwei Folgen, die ich da noch unterschätzte...“, beginnt Dominik Merres zu rappen. Auch wenn er sich dabei des Hochdeutschen bedient, entsteht sofort der Eindruck, dass er den Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf Augenhöhe begegnet, und sie sich von ihm angesprochen fühlen. Dass er kein Anfänger ist, spürt der Hörer sofort. Kein Wunder, unter dem Pseudonym „Mr. Morris“ hat er gerade seine neue CD „Auge des Wurms“ fertiggestellt. Die Aufnahmen zu „Lass die Finger weg“ haben ihn derart inspiriert, dass er alles bis dahin Eingespielte in der Schublade ließ und einfach von vorne anfing.

Das Extra-Sahnetüpfelchen obenrauf setzte Sänger Tim Hoff, der eher zufällig im Studio anwesend war und ganz spontan mitsummte. „Das nehmen wir direkt mit auf“, war die begeisterte Reaktion von Christian und Dominik.

Dass dabei der erste Platz herauskam, ist mehr als nur eine nette Randnotiz. „Viele Jugendliche haben das mitbekommen“, erzählt Christian. Wichtig sei die Erkenntnis, dass sich Erfolg einstellt, wenn man sich nur hinsetzt und richtig an einer Sache arbeite. Die Begeisterung, Teil dieser Szene zu sein, trägt bereits sichtlich Früchte. „Anfangs bin ich mit einer Gitarre angekommen“, meint Christian, „und jetzt stehen bereits sechs hier im Raum.“

Zu hören gibt es den Song unter www.loq.de im Internet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung