71. Deutschen (Amateur) Filmfestspiele (DAFF)

Kleine "Berlinale" an der Rur
Von Arne Schenk [20.03.2013, 16.57 Uhr]

Das Flair von Berlinale, Cannes oder Venedig beschwingt demnächst die Herzogstadt. Die 71. Deutschen (Amateur) Filmfestspiele (DAFF) kommen vom 9. bis zum 12. Mai in die Jülicher Stadthalle. Organisator ist Klaus Krafft, 1. Vorsitzender des BDFA (Bundesverband Deutscher Film-Autoren) Nordrhein-Westfalen seit dem 20. Oktober 2012.

Klaus Kraft ist der "Maitre de" Filmvorführung

Klaus Kraft ist der "Maitre de" Filmvorführung

Als eine „Leistungsschau des deutschen Amateurfilms“ bezeichnet Krafft die Festspiele. Darunter sind die etwa 60 bis 70 besten von rund 3500 „Streifen“, hergestellt in den über 200 Filmclubs der Bundesrepublik. Qualifiziert haben sich die Reise-, Dokumentar-, Reportage-, Familien-, Natur-, Experimental- und Trickfilme, aber auch Produktionen über lokale Ereignisse zuvor in den verschiedenen Film-Festivals der Bundesländer. Zusätzlich angereichert wird das Festival durch Beiträge von Filmhochschulstudenten und ein Jugendprogramm.

Begleitet werden die Darbietungen durch Gesprächsrunden mit professionellen Filmschaffenden, die sich über die gezeigten Werke austauschen. So vergibt eine Jury –bestehend aus der Designerin Naemi Reymann, dem Kameramann, Drehbuchautor, Regisseur und Produzent Henning Niemeyer und der Kamerafrau Bernhardine Schippers – erste, zweite und dritte Preise für die laufenden Beiträge. Die sieben besten davon erhalten als Auszeichnung auf der Abschlussmatinee am Sonntag den Bundesfilmpreis der BDFA.

Werbung

Im „Minutencup“ messen sich indes am Samstag zuvor verschiedene Einminüter. Jeweils zwei der Filme, die überwiegend einen humorvollen Inhalt besitzen, laufen dabei gegeneinander. Für Freitag ist zudem ein Abendprogramm für ein älteres Publikum mit eher schwierigeren Beiträgen geplant. Die Schirmherrschaft der 71. DAFF hat die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft übernommen. Bis zu 300 Besuchern täglich werden erwartet. Der Eintritt zu den Filmvorführungen ist frei. Infos sind unter www.daff2013.de im Internet abrufbar.

Der Jülicher Klaus Krafft selbst ist hierzulande kein Unbekannter. Im Kulturbahnhof steht er im fünften Jahr hinter dem Projektor und sorgt dafür, dass die Bilder laufen können. Bereits seitdem er 15 oder 16 Jahre alt war, begeistert er sich für das Medium Film. Mit seinem Bruder war er an Filmvorführungen des Dortmunder Filmdienstes in Vereinen beteiligt.

Als sich seine Familie eine Filmkamera anstelle eines Fotoapparates für private Gelegenheiten zulegte, erwachte die Leidenschaft neu. Später suchte er sich zunehmend andere Motive, war bei dem Aufbau des Brückenkopf-Parks und den Aufnahmen für das italienische Jülich vor Ort. Zudem engagiert er sich für die Filmwerkstatt Eifel, die derzeit den Krimi „Schwarzes Requiem“ in Spielfilmlänge produziert.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung