Hambacher Grundschulkinder legten 2002 einen Kreuzweg an

Gärtchen um das Leiden Christi
Von Dorothée Schenk [25.03.2013, 08.36 Uhr]

Die Erbauer sind längst den Kinderschuhen entwachsen: Vor elf Jahren errichteten mit Schaufel und Hacke Kommunionkinder der katholischen Grundschule Hambach den Kreuzweg an der Sophienhöhe. Ihn betend und pilgernd entlang zu ziehen, ist für Gläubige aller Altersstufen in der Region Düren-Jülich ein fester Termin im Karwochen-Ritual.

Mit Muskelkraft und Schweiß errichteten die Kinder der Grundschule Hambach vor zehn Jahren den Kreuzweg.

Mit Muskelkraft und Schweiß errichteten die Kinder der Grundschule Hambach vor zehn Jahren den Kreuzweg.

Die Antwort kommt prompt: „An der nächsten Gabelung finden Sie die erste Station und dann folgen Sie einfach dem Pfad“. Der Kreuzweg am Fuße der Sophienhöhe ist den Menschen ein Begriff. Obwohl an Waldwegen gelegen, abseits und unbeobachtet, wirken die 14 Stationen des Leidens Christi als stünden sie in einem Kirchhof: In akkurat angelegten Einfriedungen aus Buchsbaum oder Steinreihen steht ein Findling, auf dem wie ein Schattenriss das Motiv befestigt ist und sich – Metall auf Stein – abhebt.

Dass auch elf Jahre nach der Errichtung der Kreuzweg so attraktiv ist, ist sicher ein Verdienst von Bernd Lück, der 2002 das Leitmotiv ausgab: „Das Vorhaben Kreuzweg ist mit dem Aufstellen der Stationen nicht abgeschlossen: Um die Kinder auch langfristig an ihren Kreuzweg zu binden, wird an jeder einzelnen Station ein Themengärtlein angelegt, dass ein Jahr lang in der Obhut der jeweiligen Kommunionkinder und ihrer Familien ist.“ Letzteres ist nicht ganz geglückt. Mit der abnehmenden Zahl an Kommunionkindern, ist jetzt die Pflege in die Hände von Familien der Gemeinde übergegangen.

Die Gärten dagegen, etwa mit Weinreben oder Gräser und Korn als Symbol für Nahrung und Leben, gibt es immer noch – und die Kastanie, die im Herbst 2002 von den Kindern bei der Einsegnung in die Erde gelegt wurde, ist inzwischen ein kleiner stattlicher Baum.

Werbung

Bis heute betreut die Gemeinde die einzelnen Stationen am Fuße der Sophienhöhe.

Bis heute betreut die Gemeinde die einzelnen Stationen am Fuße der Sophienhöhe.

Ideengeber für diese handfeste Arbeit war der Kreuzweg beim Kloster Mariawald in der Eifel. Dorthin fuhren nämlich traditionell die Kinder zur Vorbereitung auf die Erstkommunion. Erschöpfung kann kreativ machen und so fragten die ziemlich schnaufenden Kinder auf dem steilen Bet-Weg zum Kloster, warum es eigentlich an der Sophienhöhe keinen Kreuzweg gäbe? Bernd Lück, Schulleiter der Katholischen Grundschule Hambach, und Katja Grunwald nahmen die Idee auf und begannen mit Planung und Umsetzung.

Gemeinsam mit den Drittklässlern wurde im Religionsund Kunstunterricht überlegt, welche Stationen und handelnden Personen der Kreuzweg haben müsste. In lebenden Bildern stellten die Kinder die Motive nach. Sie wurden im Foto festgehalten und dienten als Vorlage vor für die Metallschnitte. Felix von Klitzing stellte sich ans Kreuz und spürte der Anstrengung nach, Eva Schüssler identifizierte sich mit Veronika, die Christus das Schweißtuch reichte. Damals formulierte sie: „Als ich so da stand, spürte ich, als ob Jesus vor mir stände, und ich ihm geholfen habe.“

Die Intensität der Beschäftigung mit den Motiven ist dem Kreuzweg heute noch anzumerken. Realisiert worden wäre er allerdings nie ohne die Hilfe von Partnern. Die 14 Findlinge aus dem benachbarten Tagebau wurden nicht nur Rheinbraun, heute RWE Power, gestiftet, sie brachten die Steine mit dem Bagger an die richtigen Stellen. Die Motive der Kreuzwegstationen aus dem Metall zu schneiden übernahm das Forschungszentrum Jülich. Einziges Ziel, das bislang noch nicht erreicht worden ist: Die Station 15. Hier wünschte sich Bernd Lück eine kleine Kapelle. Durch widrige Umstände und Wechsel an den Spitzen der Partner-Unternehmen ist dieser Traum bislang noch nicht realisiert worden, obwohl damals der Platz schon vorbereitet war.

Den Kreuzweg auf der Sophienhöhe erreicht man über die Tagebaurandstraße (K 40). Auf dem Parkplatz „Niederzierer See“ zwischen Hambach und Niederzier kann das Auto abgestellt werden. Den Weg nach links einschlagen. Wer die erste Station nicht findet – einfach fragen...


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung