WOF Physio lässt hinter die Kulissen blicken

Schwere Geräte
Von Dorothée Schenk [13.12.2004, 14.28 Uhr]

Peter Viehöfer und Dirk Dreckstraeter ließen hinter die Kulissen blicken und vor den Augen der Besucher plastisch die Räume entstehen.

Peter Viehöfer und Dirk Dreckstraeter ließen hinter die Kulissen blicken und vor den Augen der Besucher plastisch die Räume entstehen.

Großzügig ist es, weitläufig mit 1150 Quadratmetern Fläche für Training und Therapie und mit seiner Lage über den Dächern von Jülich, die sich auf 500 Quadratmetern Terrasse erstrecken, soll man dem eigenen Wohlgefühl sicher näher kommen können. Noch allerdings fehlen einige Pinsel Farbe, die Geräte und übrige Einrichtung – aber die Theke im spanischen Café steht schon. Beim „Tag der offenen Baustelle“ konnte bei WOF Physio ein Blick hinter die Kulissen geworfen werden. Und so manch einer setzte nach dem Rundgang in der Galeria sein Zeichen unter den Vertrag. Kompetent führten Peter Viehöfer und Dirk Dreckstraeter, die mit Thomas Bales Betreiber des jüngsten, und neu konzeptionierten WOFs sind, durch die Räume. Schon in zehn Tagen soll es hier völlig anders aussehen: Dann wird das xx eröffnet, wo auch die Silvesterparty steigen soll. Vier Bereiche werden künftig abgedeckt: Gastro und Events, Training und Therapie. Das soll das Erfolgsrezept werden. Damit es auch eine runde Sache wird, verlässt sich das Trio auf den Architekten Reinhard Windt und die Kölner Feng Shui Beraterin Andrea Klaunzner. Sie bespielsweise hat die Palette meeresblauer Fliesen ausgesucht, die den Besucher unmerklich durch die Umkleideräume zum Saunabereich geleiten.

Werbung

Wichtig ist Peter Viehöfer der Unterschied zum „bloßen“ Fitness-Studio. Der in Heerlen ausgebildete Physiotherapeut startet mit der „medizinischen“ Variante der WOFs, die so erstmalig in Deutschland praktiziert wird. Voran gehen soll ein Eingangstest, ein so genannter Medo Check mit computergestützter Muskelfunktionsanalyse. Eine Kooperationen mit den Krankenkassen ist selbstverständlich, ebenso geplant ist eine Zusammenarbeit mit Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen. Über ein noch einzuführendes, digitales System soll die Kontrolle über die Trainings- und Therapieeinheiten für Nutzer und WOF-Mitarbeiter sicher sein. Ein so genannter Schlüssel, der in die Geräte eingeführt wird, meldet dem Gerät Überbelastungen. So kann gezielt gearbeitet werden, ist Viehöfer überzeugt.
So weit ist es aber noch nicht. Mitte Januar soll WOF Physio in Betrieb gehen. In der kommenden Woche werden die „schweren Geräte“ geliefert. Zwei Kräne müssen die Sport-Giganten von der Köln- und Poststraße aus über die Terrasse an ihren Bestimmungsort bringen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung