„Heinrich von Reuschenberg“ als Dauerleihgabe in Siersdorf

Ein Bild kehrt zurück
Von Adam Zantis [16.06.2010, 14.21 Uhr]

„Heinrich von Reuschenberg“ kehrt nach St. Johannes Siersdorf zurück. Lange Jahre hatte das Bild des bedeutsamen Ordensrepräsentanten in der Aukirche der Monschauer Pfarre gehangen. Zum Johannesfest am Samstag, 26. Juni, um 17.30 Uhr wird das Bild eingesegnet.

Heinrich von Reuschenberg vor dem himmlischen Jeruslem

Heinrich von Reuschenberg vor dem himmlischen Jeruslem

Die Rückführung ist bestätigt: Bau- und Kunstreferent Elmar von Reth vom Bistum Aachen und der Siersdorfer Kirchenvorstand Hans-Josef Thoma erklärten, dass das großformatige Ölgemälde künftig im Seitenschiff der Ordenskirche einen würdigen Platz erhalte. Es wird der Gemeinde als Dauerleihgabe überlassen.

In Siersdorf zeigte sich KV-Repräsentant Thoma erfreut über den „zufrieden stellenden Abschluss der langwierigen Verhandlungen“ und unterstrich dabei das „freundliche Entgegenkommen“ von der Monschauer Gemeinde mit Pfarrer Karl-Heinz Stoffels und Kirchenvor- standsmitglied Heinrich Jansen.

Eine besondere Freude ist die Rückführung auch für Heimatforscher Hans Kunnes. Der Kenner der Ordensgeschichte hatte 1997 das Bild in Monschau entdeckt. Das Chronogramm der Inschrift ermöglichte die eindeutige Zuordnung: „Imitatores estote liberi Baronis Heinrich von Reuschenberg (1762).“ Das Gemälde zeigt Heinrich von Reuschenberg in Ordenstracht vor einem großen Kruzifix. Im Hintergrund ist die Stadt Jerusalem sichtbar.

Werbung

Reuschenberg war zu seiner Zeit ein wichtiger Repräsentant des Deutschen Ordens. Als Administrator der Siersdorfer Kommende von 1569 bis 1591 ließ er ein neues Herrenhaus errichten. Über dem Haupteingang sind eine Inschrift sowie Heinrich von Reuschenbergs Wappenstein angebracht. Demnach ist der Bau errichtet „Im Jahr des Herrn 1578 – Gott allein die Ehr“. In diese Zeit datiert auch das Stifterbild. Als Originalkopie hatte das Gemälde wohl in der Kapelle des Ordenshofes Ungershausen gehangen, ehe es Anfang des 19. Jahrhunderts mit dem Umzug der Pächterfamilie Hommelsheim in der Antoniuskapelle Langweiler in der ehemaligen Pfarre Laurenzberg als Altarbild einen Blickfang darstellte.

Mit allen Kirchengütern kam das Bild nach der Umsiedlung Anfang der 60er Jahre in das Wenauer Diözesanarchiv, von wo aus es als Leihgabe zur Monschauer Pfarrgemeinde kam. In der Aukirche fand es als Andachtsbild einen würdigen Platz.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung