Blinder Pianist Luigi Mariani lehrte an Dürener LVR-Louis-Braille-Schule

Düren: Die Noten fühlen
Von Redaktion [28.03.2010, 08.12 Uhr]

Luigi Mariani begeisterte in der LVR-Louis-Braille-Schule mit seinem virtuosen Spiel. Foto: Döring/LVR

Luigi Mariani begeisterte in der LVR-Louis-Braille-Schule mit seinem virtuosen Spiel. Foto: Döring/LVR

Nach einem fünfwöchigen Intensivkurs mit dem blinden Pianisten, Musikprofessor und Dirigenten Luigi Mariani haben Schülerinnen und Schüler der LVR-Louis-Braille-Schule nun bei einem Konzert in der Schul-Aula vor rund 120 Zuschauerinnen und Zuschauern ihr Können unter Beweis gestellt.

Der Musiker aus Italien hat den blinden Kindern und Jugendlichen der Dürener Förderschule des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) Techniken und Tricks beim Umgang mit der Braille-Musiknotenschrift beigebracht. Diese ist zwar auch Teil des regulären Unterrichts, jedoch verfügt Mariani als Blinder über Erfahrungen, die ein sehender Lehrer nur schwer vermitteln kann.

Neben Stücken von Bach und Dvo?ák, die die Kinder und Jugendlichen präsentierten, standen bei dem Concerto Piccolo auch von Mariani vorgetragene Kompositionen von Chopin und Schumann auf dem Programm. In den Kursen bei dem Italiener haben die Schülerinnen und Schüler nicht nur Stücke auf dem Klavier gelernt, sondern auch mehrstimmige Gesangssätze einstudiert, die sie ebenfalls im Rahmen des Konzerts auf die Bühne brachten. Unterstützt wurde Marianis Engagement vom LVR, von der Landesstiftung "Schule und Kultur" sowie von der Spendenaktion "Sponsorenkochen für einen guten Zweck".

Werbung

Tosenden Applaus bekamen die Schülerinnen und Schüler der LVR-Louis-Braille-Schule für ihr Concerto Piccolo. Das Bühnenprogramm haben Luigi Mariani (links) und Musiklehrer Horst Großnick (rechts) mit den Jugendlichen auf die Beine gestellt. Foto: Döring/LVR

"Die LVR-Louis-Braille-Schule hat als Kompetenzzentrum im Bereich der Blinden-Pädagogik den Anspruch, ein möglichst vielfältiges Angebot für Schülerinnen und Schüler bereitzustellen. Hierzu gehören neben dem den klassischen Unterrichtsfächern auch Sport und Musik. Durch die Kooperation mit Luigi Mariani haben die Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten im Notenlesen verbessert und ein tolles Bühnenprogramm auf die Beine gestellt. Nun verfügen Sie nicht nur über verbesserte Techniken zum Einüben neuer Stücke, sondern sind durch den Konzerterfolg doppelt motiviert", so LVR-Schuldezernent Michael Mertens.

??Durch die Braille-Musikschrift können blinde Menschen Noten anhand von ausgestanzten Punkten ertasten. Louis Braille ist Namensgeber der Dürener Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sehen des LVR und hat die von ihm erfundene Punktschrift 1828 für Musiknoten weiter entwickelt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung