Auszeichnung mit dem LVR-Rheinlandtaler

"Schimis" Verdienste ums rheinischen Ruhrgebiet
Von Redaktion [24.03.2010, 19.40 Uhr]

Götz George wurde mit dem Rheinlandtaler des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) durch Dr. Jürgen Wilhelm, Vorsitzender der Landschaftsversammlung Rheinland und Milena Karabaic, LVR-Dezernentin Kultur und Umwelt ausgezeichnet. Foto: Ludger Ströter

Götz George wurde mit dem Rheinlandtaler des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) durch Dr. Jürgen Wilhelm, Vorsitzender der Landschaftsversammlung Rheinland und Milena Karabaic, LVR-Dezernentin Kultur und Umwelt ausgezeichnet. Foto: Ludger Ströter

Mit dem Rheinlandtaler hat der Landschaftsverband Rheinland (LVR) den Schauspieler Götz George in Köln ausgezeichnet. "Götz George hat sich in der Rolle des Duisburger Urgesteins Schimanski in die Herzen der Menschen in unserer Region gespielt. Und er hat den Menschen in ganz Deutschland die Kultur, das Lebensgefühl und die Traditionen des rheinischen Ruhrgebiets vermittelt. Die Auszeichnung mit dem Rheinlandtaler würdigt seine großen Verdienste um die positive Wahrnehmung und Wertschätzung unserer Region", so Dr. Jürgen Wilhelm, Vorsitzender der Landschaftsversammlung Rheinland, in seiner Laudatio.

George habe durch seine Darstellung des ruppigen, unbestechlichen Ruhrgebiets-Menschen einen Paradigmenwechsel in der Betrachtung und Beurteilung dieser Region herbeigeführt, so Wilhelm weiter. "Das Ruhrgebiet verleugnet heute seine Geschichte von Kohle und Stahl, von Arbeit und Schweiß nicht mehr, sondern pflegt seine besondere Kultur, seine Sprache oder seine Industriedenkmäler. Das ist unter anderem ein Verdienst der Arbeit des Schauspielers Götz George, aber sicher auch eines des Landschaftsverbandes Rheinland mit all seinen Aktivitäten, für die wir jährlich mehr als 20 Mio. Euro bereitstellen", so Wilhelm.

Werbung

"Das ist ein Genuss", bedankte sich Götz George. "Endlich hat sich mal jemand die Mühe gemacht, und die Figur Horst Schimanski durchleuchtet". Er erinnerte an die Anfänge als er von Berlin nach Duisburg kam, um hier die Geschichten um den Kommissar aus dem Milieu  drehen. "Wir - Eberhard Feik und ich - wurden in die Region gestellt, herzlich aufgenommen und haben uns wohl gefühlt". Deswegen gebühre der Rheinlandtaler ebenso seinem verstorbenem Kollegen und Freund. "Eberhard, wir haben uns diese Auszeichnung redlich erkämpft und verdient - es hat 30 Jahre gedauert".

Mit dem Rheinlandtaler zeichnet der LVR Persönlichkeiten aus, die sich in besonderer Weise um die Kultur in der Region verdient gemacht haben. Die Entscheidung über die Ehrung trifft der Kulturausschuss der Landschaftsversammlung Rheinland.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung