Klima-Finale in Berlin

Dürener Nelly-Pütz-Schüler hoffen auf 50.000 Euro
Von Redaktion [10.03.2010, 13.16 Uhr]

Tim Spinner (mit Gitarre) und seine Mitstreiter (vorne) vertreten das Nelly-Pütz-Berufskolleg am Montag beim Finale des Wettbewerbs „Klima & Co 2009“ in Berlin.

Tim Spinner (mit Gitarre) und seine Mitstreiter (vorne) vertreten das Nelly-Pütz-Berufskolleg am Montag beim Finale des Wettbewerbs „Klima & Co 2009“ in Berlin.

10.000 Euro Preisgeld hat das Berufskolleg Nelly Pütz schon sicher, mit etwas Glück können zweimal, dreimal oder sogar fünfmal so viel daraus werden. Die Entscheidung fällt am Montag, 15. März, in Berlin. Zehn Minuten hat das Schülerteam der kreiseigenen Schule Zeit, um die Jury des Wettbewerbs „Klima & Co 2009“ von seinem Energiesparkonzept für die eigene Schule zu überzeugen.

Doch die Konkurrenz ist stark. Über 200 Schulen aus ganz Deutschland haben sich an dem von der Firma BP veranstalteten Wettbewerb beteiligt, 13 lud die Jury zum Finale nach Berlin ein. Das ist schon ein großer Erfolg, denn damit haben die Nelly-Pütz-Schüler ein Täschchen mit 10.000 Euro sicher. Nun kommt es darauf an, die eigene Strategie vor großem Publikum wirkungsvoll zu verkaufen, um einen möglichst großen Koffer aus Berlin mitzubringen. Damit könnten sie ihr Energiesparkonzept möglichst vollständig umsetzen. So wären nicht nur sie, sondern auch die Umwelt der große Gewinner.

Werbung

Denn mit einem virtuellen Kapital von 50.000 Euro haben die Schülerinnen und Schüler um die Lehrer Walter Jordans und Lothar Kurth Maßnahmen für eine 20-prozentige Reduzierung des CO2-Ausstoßes erarbeitet. Das Paket umfasst die Aspekte Heizungsregelung, Gebäudeisolierung, Stromsparen, aber auch Verkehr und Ernährung. Hier zahlt es sich aus, dass Umweltschutz am Nelly-Pütz-Berufskolleg seit über einem Jahrzehnt groß geschrieben wird.

Mit ihrer Berlin-Präsentation traten die Schüler jetzt in Düren auf, um die Resonanz zu testen. Neben Dutzenden von Mitschülern verfolgten Landrat Wolfgang Spelthahn und Schulleiter Johannes Segerath den bebilderten Vortrag. Moderiert von Dominik Brinkmann, wanderte das Mikrofon zur Erläuterung der Schaubilder von Helen Dieter zu Vanessa Laufs, Cassandra Pniewski, Nina Schiffer und Mara Almeida. Ein toller Einfall ist die musikalische Begleitung: Tim Spinner bringt das Umweltengagement der Schule in zwei Reinhard Mey-ähnlichen Liedern mit seiner Gitarre gekonnt auf den Punkt. Dafür gab es vorab dickes Lob. Auch Landrat Wolfgang Spelthahn war begeistert: „Euer Konzept ist toll. Jetzt kommt es darauf an, eure Botschaft aller Anspannung zum Trotz möglichst authentisch rüberzubringen.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung