FH Aachen gestaltet beim NoAE-Projekttag einen "Marktplatz"
Von Redaktion [15.03.2010, 08.09 Uhr]

Wie sehen die Autos von morgen aus? Fahren wir weiterhin mit Benzin und Diesel oder satteln wir auf Elektroautos um? Fragen wie diese beschäftigen derzeit viele Menschen. Und die Antworten werden hier gesucht und gefunden: Forscher und Unternehmer aus Nordrhein-Westfalen sind führend, wenn es um die Zukunft der Mobilität geht.

Aus diesem Grund hat das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen das „Network of Automotive Excellence“ (NoAE) ins Leben gerufen, um die landesweiten Aktivitäten im Bereich Automotive zu bündeln. Am Donnerstag, 18. März 2010, findet in Düsseldorf ein Projekttag zum Thema Elektromobilität statt. Die FH Aachen ist mit von der Partie, sie organisiert gemeinsam mit dem Autozulieferer Magna International einen von elf so genannten Marktplätzen.

Werbung

Der Marktplatz wird von der Prorektorin für Forschung, Entwicklung und Technologie-transfer der FH Aachen, Prof. Dr. Christiane Vaeßen, gemeinsam mit Klaus Münker von Magna International geleitet und wird dem Thema „Infrastruktur, Energieübertragung und Leichtbau“ gewidmet sein. Hier sollen neue Technologien und Verfahren diskutiert, Ideen entwickelt und Netzwerke geknüpft werden. Bei diesem Projekttag sind mehrere Mobilitätsexperten der Hochschule vertreten: Prof. Dr. Holger Heuermann, Prof. Dr. Thilo Röth und Prof. Dr. Andreas Gebhardt werden ihre Forschungs- und Entwicklungsprojekte vorstellen.

Am 18. März wird zugleich der Startschuss für den NoAE-Innovationswettbewerb zum Thema Elektromobilität gegeben. Für Dr. Jens Baganz, Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium, ist das Ziel der Ausschreibung, neue Verfahren und technische Lösungen, aber auch erfolgversprechende Geschäftsmodelle auf den Weg zu bringen: „Es geht um nichts Geringeres, als völlig neue Antriebskonzepte und neue Technologien zu entwickeln.“ Im vergangenen Jahr waren 300 Projektideen aus 18 Ländern eingereicht worden.

Weitere Informationen zum „Network of Automotive Excellence“ gibt es im Internet unter
www.noae.com


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung