100. Prüfling besteht AcIAS in Aachen
Von Redaktion [08.03.2010, 07.58 Uhr]

„Herzlichen Glückwunsch! Sie sind der 100. Prüfling, der am Aachener Institute of Applied Sciences e.V. (AcIAS) eine Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten gemacht hat.“ Mit diesen Worten begrüßte Vorstandsmitglied Prof. Dr. Ludger Knepper herzlich den etwas überraschten Franz Buchem, der nach eineinhalb Stunden Prüfung freudestrahlend aus dem Seminarraum kam.

Er hat erfolgreich an einem Weiterbildungsprogramm des AcIAS teilgenommen und darf sich von nun an Qualitätsbeauftragter (TÜV) nennen. „Ich freue mich, dass ich die Prüfung bestanden habe“, so Buchem. „Als Qualitäts- beauftragter kann ich nun Knackpunkte in den betrieblichen Abläufen der Firma, in der ich arbeite, erkennen und damit Fertigungsprozesse optimieren.“

Franz Buchem ist Techniker bei der Heusch GmbH & Co. KG in Aachen, die Schneidewerkzeuge für die Industrie herstellt. Der AcIAS wurde von Mitgliedern der FH Aachen als gemeinnütziger Verein gegründet. So soll das in der Hochschule vorhandene Wissenspotenzial auch Nicht-Hochschulangehörigen in Form von Weiterbildungsveranstaltungen zugänglich gemacht werden

Werbung

. Der Verein organisiert neben dem MBA-Studiengang „Entrepreneurship“ nun schon im dritten Jahr auch Blockseminare im Bereich Qualitätsmanagement, deren Teilnehmer von PersCert TÜV geprüft und zertifiziert werden. „Wir sind eine akkreditierte Personalzertifizierungsstelle“, sagt der Leiter der Zertifizierungsstelle für QM-Fachpersonal, Thomas Behrends. „Dadurch gewährleisten wir Unabhängigkeit und einen europaweit anerkannten Qualitätsmaßstab.“

Über den AcIAS können derzeit drei verschiedene Ausbildungen absolviert werden: eine Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten, -auditor oder -manager, wobei die Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten Voraussetzung für die Teilnahme an den beiden anderen Seminaren ist. Die Weiterbildungsseminare sind so aufgebaut, dass die Teilnehmer sich zunächst in einem drei- bis vierwöchigen Selbststudium Lehrgangsunterlagen erarbeiten müssen. Anschließend werden die Themen in einem viertägigen Blockseminar – unter Leitung von Referent Sven Calsbach – besprochen.

Am Ende des Seminar steht eine Prüfung, die von PersCert TÜV abgenommen wird. „Mir kam der Ablauf sehr gelegen“, erklärt Buchem, „das Seminar war zwar hart und kompakt, dafür habe ich in der Firma aber auch nur vier Tage gefehlt.“ Das Ergebnis der harten Arbeit ist dann ein Zertifikat über die bestandene Prüfung. „Ich kann die Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten nur weiterempfehlen“, so Buchem. „Das Seminar war so gestaltet, dass es wirklich jeden anspricht, egal ob man noch studiert oder schon Berufserfahrung hat. Mich hat das Seminar in meiner beruflichen Tätigkeit auf jeden Fall ein Stück weitergebracht.“

Weitere Informationen: www.acias.fh-aachen.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung