Aus dem Polizeibericht

Düren: 16-Jährige fuhr Auto, 15-Jähriger raste per Zweirad
Von Redaktion [18.02.2010, 19.24 Uhr]

Zwei jugendliche Fahrsünder bremste die Polizei in Düren aus: Laut Polizeibericht fuhr den Beamten bei einer Routinekontrolle eine 16-Jähriger am Steuer eines Autos „in die Arme“. Kurz vor 20 Uhr überprüfte die Besatzung eines Funkstreifenwagens auf der Dr.-Overhues-Allee einen Zweiradfahrer, als den Beamten ein Auto auffiel, das mit laut aufheulendem Motor und angesichts der winterglatten Fahrbahn mit viel zu hohem Tempo unterwegs war.

Als ein Polizist dem Herannahenden Anhaltezeichen gab, kam es zum Unfall. Statt die Fahrt zu verlangsamen und anzuhalten, verlor der Fahrzeugführer nun vollends die Kontrolle über seinen Wagen, das auf dem Schneematsch schleuderte und rutschte und mit dem Außenspiegel auch den Beamten leicht am Arm verletzte, bevor es ein Stück weiter zum Stillstand kam.

Am Steuer des Wagens saß ein erst 16 Jahre alter Jugendlicher, naturgemäß ohne Führerschein. Zugelassen hatte die Fahrt sein 19-jähriger Beifahrer. Der in Bensheim wohnhafte Mann hatte dem Bitten des Jugendlichen, einmal fahren zu dürfen, nachgegeben. Als er in der kritischen Situation erkannte, dass sein minderjähriger Freund offenbar die Bremse mit dem Gaspedal verwechselt hatte, griff er vom Beifahrersitz aus selbst noch vergeblich zur Handbremse.

Beide jungen Männer werden sich in dem nun gegen sie gerichteten Strafverfahren für ihr Verhalten verantworten müssen.

Werbung

Ebenfalls mit einer saftigen Strafanzeige wurde am Mittwochabend ein 15-Jähriger bedacht, der sich mit einem als Renngerät umgestalteten Roller einer Polizeikontrolle entziehen wollte.

Einer Funkstreifenwagenbesatzung fiel kurz nach 22.30 Uhr auf der Tivolistraße ein Motorroller ohne Rücklicht auf. Als das mit zwei Personen besetzte Zweirad zur Überprüfung angehalten werden sollte, gab der Fahrer des äußerst flotten Gefährts Gas und versuchte, trotz unmissverständlicher Anhaltesignale, sich einer Kontrolle durch Flucht im Umfeld der Valencienner Straße zu entziehen.

Die Verfolgung endete dann wenig später wieder auf der Tivolistraße. Hier kam der Roller bei einem waghalsigen Wendemanöver bei zuviel Vollgas zu Fall. Der 15-jährige Lenker sowie sein 21 Jahre alter Mitfahrer, beide aus Düren, blieben jedoch unverletzt.

Als Erklärung für seinen gescheiterten Fluchtversuch führte der bereits bei der Polizei hinreichend bekannte 15-Jährige eine Reihe von Gründen an. So handelt es sich bei seinem Fahrzeug um einen nicht zugelassenen und nicht versicherten Eigenbau aus verschiedenen Mopeds. Das von ihm als "Renngefährt" bezeichnete Zweirad soll etwa 90 km/h schnell sein. Eine Fahrerlaubnis besitzt er nicht.

Das Zweirad wurde eingezogen und der 15-Jährige, versehen mit einem schwer wiegenden Strafverfahren, in die Obhut von Sorgeberechtigten übergeben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung