Aus dem Polizeibericht

Bus schleuderte, Räuber mit auffälligem Gang
Von Redaktion [16.02.2010, 13.02 Uhr]

Bei einem Überholmanöver bei Siersdorf geriet laut Polizeibericht am Rosenmontag ein Kleinbus geriet ins Schleudern. Eine Familie wurde leicht verletzt. Im Einsatz war die Polizei laut Pressebericht außerdem am Freitag nach einem Raub-Überfall auf ein Juweliergeschäft in Düren. Jetzt suchen die Beamten nach dem Täter, der durch seinen „bärenhaften Gang“ Passanten auffiel.

Als er an einem abbiegenden Wagen vorbeifahren wollte, kam der 24-jährige Fahrer eines Kleinbusses am Rosenmontag ins Schleudern. Nach Vermutungen der Polizei war für die Witterung zu schnell unterwegs. Er kam auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem entgegenkommenden Wagen eines 43-jährigen Geilenkircheners zusammen.

Bei dem Unfall zogen sich der Kleinbusfahrer, seine Lebensgefährtin und die fünf Jahre alte Tochter leichte Verletzungen zu. Sie wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Beide Wagen waren nicht mehr fahrbereit und wurden von der Unfallstelle abtransportiert. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 13.000 Euro.

Nach dem bewaffneten Raub auf ein Juweliergeschäft in der Dürener Innenstadt gekommen fahndet die Polizei weiter nach dem flüchtigen Täter.

Kurz vor 18 Uhr hatte am vergangenen Freitag ein maskierter Mann das Schmuckgeschäft in der Zehnthofstraße betreten. Dort bedrohte er die drei Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Ringen aus einem Schaukasten, die er sich in seine mitgebrachte Tasche packen ließ. Mit diesen flüchtete der nervös wirkende Täter dann aus dem Geschäft.

Werbung

Als eine der Frauen hinter dem davon laufenden Mann etwas her rief, wurde ein Passant aufmerksam. Ohne zu wissen, dass es sich um einen bewaffneten Straftäter handelt, war er mit dem Flüchtenden zusammen gestoßen. Dabei verlor der Räuber seinen Hut, der später durch einen weiteren Passanten zum Tatort gebracht und durch die Polizei sichergestellt wurde.

Der Zeuge folgte dem davon Hetzenden bis zur Schützenstraße, wo er den Mann aus den Augen verlor.

Von allen Zeugen wird der Täter als nur etwa 160 cm großer, korpulenter Mann mit bereits deutlich fortgeschrittenem Alter beschrieben. Auffällig ist sein "bärenhafter Gang" mit vorgestrecktem Bauch. Der mit einer beige-braunen Jacke und einer dunklen Hose bekleidete Mann hat ein ausländisches Erscheinungsbild und spricht Deutsch mit Akzent.

Beim Überfall hatte er das Gesicht mit vermutlich hoch gezogenen Kleidungsstücken getarnt und den später verlorenen dunklen Hut aus feinem Cordstoff tief ins Gesicht gezogen. Die geraubten Ringe transportierte er in einer kleinen, schwarzen Herrentasche mit Reißverschluss ab.

Die Polizei bittet zudem den Passanten, der den Hut aufgehoben und ins Juweliergeschäft gebracht hatte, sich zu melden und als Zeuge zur Verfügung zu stellen. Die bisherigen Fahndungsmaßnahmen der Polizei haben noch nicht zur Identifizierung eines Tatverdächtigen geführt. Die Polizei hofft jetzt, dass es aufgrund der körperlichen Auffälligkeiten oder aufgrund des Hutes Personen gibt, die Hinweise auf den Gesuchten an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter Telefon 0 24 21/949-2425 geben können.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung