Konjunktur der Region: Erwartungen optimistisch, Stimmung gedrückt
Von Redaktion [10.02.2010, 15.27 Uhr]

Die Unternehmen im Rheinland erwarten, dass sich ihre wirtschaftliche Lage weiter bessert und gehen mehrheitlich zuversichtlich in das Jahr 2010. Die Geschäftslage hat sich in den zurückliegenden Monaten zwar verbessert, die Stimmung bleibt jedoch weiterhin gedrückt. Dies ist das Ergebnis der Konjunkturumfragen der Industrie- und Handelskammern im Rheinland (Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Köln und Mittlerer Niederrhein) zum Jahresbeginn, an der sich über 2.100 Unternehmen beteiligt haben.

Seit dem Herbst 2009 hat sich Situation der Unternehmen deutlich verbessert. 21 Prozent der Befragten bewerten ihre aktuelle Geschäftslage als gut, 29 Prozent sind hingegen weiterhin unzufrieden. "Gut geht es insbesondere dem Ernährungsgewerbe. Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds melden 34 Prozent der Unternehmen eine gute Geschäftslage", erklärt Jürgen Drewes, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Aachen (IHK). "Nur fünf Prozent sind mit der aktuellen Geschäftslage unzufrieden. Damit hat sich die wirtschaftliche Situation des Ernährungsgewerbes trotz der Krise zum dritten Mal in Folge verbessert."

Hohe Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung haben sowohl die Kunststoff- als auch die Chemische Industrie. "Insbesondere das hohe Niveau der Geschäftserwartungen in der Chemischen Industrie gibt Anlass zur Hoffnung", erläutert Drewes. "Denn die Branche ist ein wichtiger Frühindikator für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung."

Angespannt bleibt dagegen die Lage im konjunktursensiblen Maschinen- und Fahrzeugbau. Trotz Aufwärtstendenzen bezeichnet die Hälfte der Unternehmen ihre gegenwärtige Lage als schlecht, nur jeder sechste Betrieb als gut. Gleichzeitig stagnieren die Geschäftserwartungen auf gutem Niveau. "Wegen der Abwrackprämie und der dadurch vorgezogenen Pkw-Käufe im vergangenen Jahr steht der Fahrzeugbau vor schweren Zeiten", prognostiziert Dr. Herbert Ferger, Hauptgeschäftsführer der IHK Köln. Vieles hänge von der Entwicklung der globalen Wirtschaft und der Nachfrage aus dem Ausland ab. "Hier gibt es aber positive Signale, denn die Exporterwartungen sind in dieser Branche deutlich höher als zuletzt", so Ferger weiter.

Werbung

Verbessert zeigt sich der Dienstleistungssektor. Hier beschreibt die Mehrheit der Unternehmen die aktuelle Geschäftslage als gut. Von den Folgen der Wirtschaftskrise ist vor allem die Logistikbranche getroffen. "Da die Auftragslage in dieser Branche vom allgemeinen Produktionsaufkommen und Handelsvolumen abhängt, zeigt sie an, wie sich die gesamtwirtschaftliche Konjunktur entwickelt", so Drewes. Trotz einer Verbesserung gegenüber dem zurückliegenden Herbst melden nur neun Prozent der Betriebe eine positive Geschäftslage. Und die Erwartungen sind entgegen dem allgemeinen Trend rückläufig. "Vieles wird für die Logistikbranche davon abhängen, ob sich die wirtschaftliche Entwicklung so fortsetzt wie bisher und die insgesamt positiven Erwartungen der Unternehmen erfüllt werden", fasst Drewes zusammen.

In diesem Zusammenhang ist die Frage nach ausreichenden Finanzierungsmitteln von enormer Bedeutung. "Wir stellen fest, dass die Kreditkonditionen im Rheinland weitgehend konstant geblieben sind. Eine Kreditklemme gibt es faktisch nicht", resümiert Ferger. "Dennoch haben sich die Konditionen bei zahlreichen Unternehmen verschlechtert. Dies betrifft im Wesentlichen die Bereiche Sicherheiten, Zinsen, Dokumentationspflichten sowie die Konditionen für Kreditversicherungen."

Trotz der langen Talfahrt zeigt sich der Arbeitsmarkt im Rheinland robust. Die Arbeitslosenquote im Rheinland stieg im Vergleich zum Vorjahr nur um 0,2 Prozentpunkte. Grund dafür ist die Wirkung der Kurzarbeitsregelung, die jedoch in vielen Betrieben in den kommenden Monaten ausläuft. "Die Unternehmen haben ihre Belegschaft bewusst gehalten, um im kommenden Aufschwung ausreichend Fachkräfte zu haben. Dennoch darf man nicht vergessen: Ohne eine weitere positive Konjunkturentwicklung belastet die Kurzarbeit die Substanz der Unternehmen", so Ferger abschließend.


Der komplette Konjunkturbericht steht als Download-Datei im Internet unter www.aachen.ihk.de/konjunkturbericht zur Verfügung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung