Gegen 150 Bewerber durchgesetzt

Düren: Ehrenamtlich tätige Zuwanderer feiern 1. Preis
Von Redaktion [07.02.2010, 18.45 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn und Dr. Patricia Aden (vorne, 3.v.r.) überreichten den Vertretern der Migranten-Selbstorganisationen Duplikate der Urkunde, mit der der Frauenrat NW die vorbildliche Förderung des Engagements unter den Zugewanderten würdigt

Landrat Wolfgang Spelthahn und Dr. Patricia Aden (vorne, 3.v.r.) überreichten den Vertretern der Migranten-Selbstorganisationen Duplikate der Urkunde, mit der der Frauenrat NW die vorbildliche Förderung des Engagements unter den Zugewanderten würdigt

Der demografische Wandel – die große Herausforderung der Zukunft – bedeutet für Deutschland dreierlei: Wir werden weniger, älter und bunter. Mit seiner Initiative für Familie (weniger) und der vielfältigen Seniorenarbeit (älter) antwortet der Kreis Düren bereits auf die Zukunftsfragen. Und auch auf dem dritten Feld – dem der Migration (bunter) – sind seine Aktivitäten mittlerweile auf überregionale Anerkennung gestoßen. So hat der Frauenrat NW, der für über 70 Frauenorganisationen an Rhein und Ruhr spricht, dem Kreis Düren für seine Migrantenarbeit den ersten 1. Preis zuerkannt. Über 150 Städte und Kreise hatten sich 2009 in einem Wettbewerb um diese Auszeichnung beworben.

Nachdem Landrat Wolfgang Spelthahn, Sibylle Haußmann als Integrationsbeauftragte des Kreises, und Elke Ricken-Melchert, Leiterin des Amtes für Chancengleichheit, Familie und Senioren, den Preis im Dezember in der Düsseldorfer Staatskanzlei in Empfang genommen hatten, wurde der Erfolg jetzt auch in Düren gefeiert. Dazu begrüßte der Landrat unter anderem zahlreiche Vertreter von Migranten-Selbstorganisationen, der Kooperationspartner wie SkF, Caritas und der Evangelischen Gemeinde zu Düren und aus der Politik in den Räumen der Sparkasse Düren.

Werbung

Nach dem Motto „Ehre, wem Ehre gebührt“ standen die ehrenamtlich tätigen Migranten im Mittelpunkt der Feierstunde. „Wer so gut zusammenarbeitet, der sollte den Erfolg auch gemeinsam feiern“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn und erinnerte daran, dass der Kreis Düren laut dem Engagementatlas der Prognos AG mit einem Ehrenamtleranteil von über 50 Prozent bundesweit zur Spitze zählt.

Dr. Patricia Aden, Vorsitzende des Frauenrates NW, ließ den Wettbewerb zur „Förderung des Ehrenamtes bei Migranten“ Revue passieren und sprach von einem „tollen Ergebnis insgesamt“. „Bei Anwendung aller Kriterien hat der Kreis Düren sehr gut abgeschnitten“, berichtete sie und wurde konkret: „Ihre Vernetzung, Unterstützung und Begleitung der ehrenamtlichen Akteure ist vorbildlich für andere Kommunen“, würdigte sie das Integrationskonzept des Kreises Düren. Sibylle Haußmann empfahl den aktiven Ehrenamtlern in ihrer Rede, stabile, „professionelle“ Strukturen zu entwickeln und der Verlockung zu widerstehen, sich im Kleinteiligen zu verlieren.

Auf Einladung der Sparkasse Düren, deren Vorstandsvorsitzender Adolf Terfloth die Gäste begrüßt hatte, sorgte der 16-jährige Sebastian Dorn am Keyboard für die musikalische Gestaltung des Abends, der bei einem Imbiss gesellig ausklang. Am Ende nahm jeder der Engagierten ein Duplikat der Urkunde mit nach Hause, die dem Kreis Düren – Stichwort bunter – eine hervorragende „Farbgestaltung“ bescheinigt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung