Vier Feinwerkmechaniker sehen Licht am Ende des Tunnels

Kreis Düren: Ausbildung statt Abstellgleis
Von Redaktion [03.02.2010, 13.56 Uhr]

Durch außerbetriebliche Ausbildung zum Erfolg (v.l.): Christopher Schulz, Rene Schrickel, David Policht und Tobias Engels haben ihren Gesellenbrief als Feinwerkmechaniker nach verkürzter Lehrzeit in der Tasche.

Durch außerbetriebliche Ausbildung zum Erfolg (v.l.): Christopher Schulz, Rene Schrickel, David Policht und Tobias Engels haben ihren Gesellenbrief als Feinwerkmechaniker nach verkürzter Lehrzeit in der Tasche.

Das kleine Präsent, das Tobias Engels, David Policht, Rene Schrickel und Christopher Schulz Landrat Wolfgang Spelthahn jetzt im Kreishaus als Erinnerung an den gemeinsamen Termin überreichten, hat Symbolwert. Die Junggesellen – die vier sind frisch gebackene Feinwerkmechaniker, Fachrichtung Maschinenbau – schenkten ihm eine kleine selbstgefertigte Dampflok aus Metall. Für die jungen Männer war es höchste Eisenbahn, mit einer fundierten Ausbildung Zug in ihr Berufsleben zu bekommen, um nicht auf dem Abstellgleis zu landen.

So nutzten die Hartz IV-Empfänger die Chance, die ihnen die job-com und die gemeinnützige Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung (DGA) angeboten hatten mit Volldampf und erreichten ihr Ziel weit vor dem Fahrplan: In nur zweieinhalb Jahren – üblich sind dreieinhalb - absolvierten sie die außerbetriebliche Ausbildung und haben nun den Gesellenbrief in der Tasche. Tobias Engels gehörte sogar zu den Innungsbesten. Er absolvierte die praktische Prüfung mit „sehr gut“ und die theoretische mit „gut“.

Landrat Wolfgang Spelthahn, Aufsichtsratsvorsitzender der DGA, gratulierte den vier jungen Männern jetzt herzlich zu ihrem Erfolg. „Auch wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen derzeit denkbar ungünstig sind, haben sie angesichts des erwarteten Fachkräftemangels beste Perspektiven. Mit ihrem Wissen, Können und dem gezeigten Engagement werden sie beruflich erfolgreich sein“, prophezeite er.

Werbung

Im Beisein der DGA-Geschäftsführer Astrid Küpper und Hans-Joachim Deutz, ihren ehemaligen Anleitern Marcus Ellinghoven und Norbert Bosau sowie Michael Alt als Vertreter der job-com überreichte er den vier Junggesellen Urkunden, die ihnen ihr großes Engagement und ihre Vorbildfunktion bescheinigen. „Es ist doch immer wieder erfreulich, wenn sich junge Menschen aus dem Hartz IV-Bereich mit vermeintlich schlechteren Startbedingungen so gut präsentieren“, waren sie sich einig.

Um am Arbeitsmarkt benachteiligten Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen, hatte die job-com des Kreises Düren 2007 in Zusammenarbeit mit verschiedenen Beschäftigungsträgern rund 90 außerbetriebliche Ausbildungsplätze geschaffen und geeignete Kandidaten aus ihrem Kundenstamm ausgewählt. Gut drei Millionen Euro aus Bundesmitteln wurden für die Maßnahme bereitgestellt. Auch wenn sie noch auf Stellensuche sind, sehen Tobias Engels, David Policht, Rene Schrickel und Christopher Schulz nun Licht am Ende des Tunnels. Spätestens wenn die Weltwirtschaft wieder in Fahrt kommt, wollen sie auf den Zug aufspringen. „Ich will endlich mein eigenes Geld verdienen“, hofft nicht nur Rene Schrickel auf grünes Licht.

Wer an der Mitarbeit der Feinwerkmechaniker interessiert ist, wendet sich bei der DGA an Norbert Bosau (02421/9909922) oder bei der job-com an Günter Steckenborn (02421/221675).


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung