Caritasverband und Caritas Trägergesellschaft West stellen Netzwerk vor

„Caritascare“ richtet Beratungstelefon für Kreis Düren ein
Von Redaktion [03.02.2010, 12.41 Uhr]

Langjährigen Erfahrungen zu bündeln, um sich für Menschen im Kreis Düren einzusetzen, die am Ende ihres Lebens professionelle Hilfe und Unterstützung brauchen – das ist das Ziel des neuen Netzwerks „Caritascare“. Erste Maßnahme der neuen Kooperationspartner, das stationäre Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus, die Caritas-Pflegestationen und der Ambulante Caritas Hospizdienst, ist ein Beratungstelefon.

Die Köpfe von Caritascare.

Die Köpfe von Caritascare.

Das stationäre Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus, die Caritas-Pflegestationen und der Ambulante Caritas Hospizdienst richten im Rahmen dessen das sogenannte „Beratungstelefon“ ein. Hier besteht für Betroffene und vor allem in akuten Palliativnotfällen die Möglichkeit, 24 Stunden am Tag Hilfe zu bekommen.

Unter der Telefonnummer 02421 599-807 ist ab dem ersten April eine ausgebildete Fachkraft rund um die Uhr für alle Anfragen erreichbar. Sie kennt die Angebotspalette der Netzwerkpartner und kann schnelle Hilfestellung bieten. Dienstleister, Apotheken und Sanitätshäuser unterstützen dieses Angebot. Bei Bedarf wird sofort der Kontakt zu spezialisierten Palliativärzten und Pflegediensten hergestellt, ein Platz auf einer Palliativstation oder in einem stationären Hospiz bereitgestellt. Die Arbeit ehrenamtlicher Fachkräfte erweitert die Angebotspalette zusätzlich.

Werbung

Das Logo

Das Logo

Erstmals kommt es zu einer engen Zusammenarbeit der Caritas Trägergesellschaft West und Caritasverband für die Region Düren-Jülich e.V. „Ein integratives Versorgungszentrum zur flächendeckenden Umsetzung der ambulanten und stationären palliativmedizinischen und palliativpflegerischen Versorgung im Kreis Düren ist unser gemeinsames Ziel“, erklärt Ursula Seeger, Projektkoordinatorin. Ambulante und stationäre Einrichtungen wollen daher zusammenarbeiten, um gemeinsam ein abgestimmtes und kontinuierliches Zusammenwirken ärztlicher, pflegerischer, psychosozialer und seelsorgerischer Betreuung und Behandlung sicher zu stellen.

Hierzu sucht das Netzwerk weitere Partner, die die Angebotspalette erweitern und damit zur bestmöglichen Behandlung des Patienten beitragen können. Alle Netzwerkpartner helfen den Patienten, ihre verbleibende Zeit möglichst ohne Schmerzen und ohne belastende Beschwerden nach den individuellen Vorstellungen zu gestalten.

In der Caritasaktion „Eine Million Sterne“, die Ende vergangenen Jahres über 1000 Kerzen auf dem Kaiserplatz zum Leuchten gebracht hat, wurde bereits auf „Caritascare“ als neues Netzwerk hingewiesen. Unter der Schirmherrschaft von Thomas Rachel, parlamentarischer Staatssekretär und Bundestagsabgeordneter für den Kreis Düren, hat die Aktion viele Lichter für mehr Solidarität mit schwerkranken und sterbenden Menschen stellen können. Und so war es für Thomas Rachel auch selbstverständlich, sich als Botschafter für „Caritascare“ zur Verfügung zu stellen: „Wir schaffen mit „Caritascare“ ein Angebot, dass den Kreis Düren bereichert. Die Würde des Menschen umfasst auch das Recht, in Würde zu sterben.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung