„Move Europe-Partner 2009

Gesundheitsförderung im Kreishaus ist vorbildlich
Von Redaktion [01.02.2010, 08.33 Uhr]

Das „Move Europe-Partner 2009“-Zertifikat bescheinigt der Kreisverwaltung Düren vorbildliche betriebliche Gesundheitsförderung. Darüber freuen sich (v.l.) Elke Ricken-Melchert, Landrat Wolfgang Spelthahn, Andrea Kenter und Dezernent Peter Kaptain.

Das „Move Europe-Partner 2009“-Zertifikat bescheinigt der Kreisverwaltung Düren vorbildliche betriebliche Gesundheitsförderung. Darüber freuen sich (v.l.) Elke Ricken-Melchert, Landrat Wolfgang Spelthahn, Andrea Kenter und Dezernent Peter Kaptain.

Von wegen „Beamten-Mikado“: Der Kreis Düren setzt alles daran, dass seine Mitarbeiter sich genügend bewegen, dass sie gesund und fit bleiben, leistungsfähig und zufrieden. Das bescheinigt ihm jetzt ein Zertifikat schwarz auf weiß: Wegen ihres besonderen Engagements im betrieblichen Gesundheitsmanagement wurde die Kreisverwaltung Düren ausgezeichnet und darf sich nunmehr „Move Europe-Partner 2009“ nennen. „Move Europe“ ist eine Kampagne des Europäischen Netzwerkes für Betriebliche Gesundheitsförderung (ENWHP), die vom Bundesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) koordiniert wird. Ziel ist es, vorbildliche betriebliche Gesundheitsförderung auszuzeichnen und anderen Unternehmen zur Nachahmung zu empfehlen.

„Jeder Betrieb steht und fällt mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Deshalb liegt uns das seelische und körperliche Wohlbefinden aller, die Tag für Tag für die Menschen im Kreis Düren im Einsatz sind, sehr am Herzen. Denn nur wer gesund ist, ist motiviert und voll bei der Sache“, unterstreicht Landrat Wolfgang Spelthahn die hohe Bedeutung, die er dem betrieblichen Gesundheitsmanagement seit seinem Amtsantritt 1999 beimisst.

Die Kreisverwaltung fördert die Gesundheit ihrer Beschäftigten unter anderem, indem sie regelmäßig Gesundheitstage anbietet, Betriebssportgemeinschaften Raum gibt und zu Fortbildungen einlädt, die teils durch ein Entgelt finanziert werden.

Werbung

„Gesundheitsförderung ist ein wichtiges Instrument der Personalentwicklung - gerade in der heutigen Zeit“, bekräftigt auch der für das Personalmanagement verantwortliche Dezernent Peter Kaptain. „Wir sind nun Teil eines Netzwerkes und können durch den Austausch mit den anderen Move Europe-Partnern weitere Gesundheitsmaßnahmen entwickeln.“

Wie wird man „Partner“? „In einem Unternehmens-Check galt es, Auskunft zu 85 Fragen aus den Themenfeldern Raucherprävention, gesunde Ernährung, gesundheitsgerechtes Bewegungsverhalten und psychische Gesundheit zu geben. Die Antworten wurden dann von einer Jury des BKK-Bundesverbandes ausgewertet“, berichten Elke Ricken-Melchert und ihre Mitarbeiterin Andrea Kenter vom Amt für Chancengleichheit, Familie und Senioren, das für die Gesundheitsförderung im Kreishaus zuständig ist. Die Arbeit hat sich gelohnt. Nicht nur, weil das gerahmte Zertifikat nun gut sichtbar im Kreishaus präsentiert wird, sondern vor allem, weil dort „Mensch und Arbeit im Einklang“ sein können - ganz der Move-Europe-Vision entsprechend.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung