Standing ovation für Hubert Kleinschmidt und Willi Lieven

410 Jahre Einsatz im Kreistag geehrt
Von Redaktion [25.01.2010, 18.58 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn verabschiedete Kreistagsabgeordnete und ehrte die Jubilare im festlichen Rahmen

Landrat Wolfgang Spelthahn verabschiedete Kreistagsabgeordnete und ehrte die Jubilare im festlichen Rahmen

Warum gehen Menschen in die Kommunalpolitik? Sie opfern ihre Freizeit, um sich durch Stapel von komplexen Vorlagen zu arbeiten, sitzen Stunde um Stunde in Ausschüssen und Versammlungen, die kaum vergnügenssteuerpflichtig sind, und können von den schlanken „Diäten“ am Ende das Wenigste für sich behalten. Obendrein rangieren Politiker im öffentlichen Ansehen auf Augenhöhe mit Gebrauchtwagenverkäufern. Die Antwort auf die Eingangsfrage gab Landrat Wolfgang Spelthahn am Donnerstagabend selbst: „Weil sie Demokraten sind, die sich für das Gemeinwesen verantwortlich fühlen und die Lebensverhältnisse vor Ort zum Wohle ihrer Mitmenschen bestmöglich gestalten wollen.“

Diejenigen, denen er das zurief, wussten das allzu gut. Es waren Kreistagsmitglieder, denen er im Rahmen einer Feierstunde Dank und Anerkennung aussprach. Teils waren sie zum Ende der vergangenen Wahlperiode aus dem Parlament ausgeschieden, teils waren es Jubilare mit beachtlichen Karrieren.

Was sie als Abgeordnete zwischen 2004 bis 2009 gemeinsam („Über 90 Prozent der Entscheidungen waren einstimmig“) für die Bürger im Kreis Düren auf den Weg gebracht haben, ließ Landrat Wolfgang Spelthahn schlaglichtartig Revue passieren. Die Liste war imposant. „Leider wird in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, wenn Sie weitreichende Beschlüsse treffen“, bedauerte der Landrat und erinnerte beispielhaft an die Verlängerung der Euregio-Bahnstrecke von Weisweiler nach Langerwehe, 2005 beschlossen, 2009 eingeweiht. „Selbst beim Festakt war von der eine Million Euro, die Sie als Beitrag des Kreises bewilligt haben, keine Rede mehr.“

Werbung

Dass Lokalpolitik keineswegs nur Mangelverwaltung ist, belegte er mit dem kreativen PPP-Modell zur Schulsanierung. „Mit dieser 35 Millionen Euro-Entscheidung haben Sie unseren Schulstandort entscheidend vorangebracht und die Weichen für eine gute Zukunft gestellt.“

Seit einem Vierteljahrhundert wirken Karl Schavier und Reinhard Sommer (beide CDU) im Kreistag mit. Dafür überreichte der Landrat ihnen den Ehrenring des Kreises Düren im Namen der Politik, der Verwaltung und der Bürgerinnen und Bürger. Den Fall, dass sich Menschen 40 Jahre Kreistag „antun“, ist in der Ehrenordnung des Kreises gar nicht vorgesehen. Hubert Kleinschmidt und Willi Lieven, Christdemokraten aus Heimbach und Titz, haben sich davon nicht abschrecken lassen. Landrat Wolfgang Spelthahn überreichte ihnen nun – begleitet von Standingovations - als Dank und Anerkennung goldschimmernde Löwenskulpturen. „Sie haben 40 Jahre vorbildlich zum Wohle der Menschen im Kreis Düren gewirkt und sich dabei große Verdienste erworben“, würdigte er das außergewöhnliche Engagement der beiden Männer, die 2009 nicht mehr kandidiert hatten.

Mit der silbernen Verdienstnadel für 15-jährige Kreistagszugehörigkeit wurden geehrt: Jens Bröker, Gerhard Clemens, Hans Willi Dohmen, Karl-Heinrich Heselhaus, Eva Hellwig, Helmut Hoen, Oliver Krischer, Manfred Lucas, Astrid Natus-Can, Dietmar Nietan, Kajetan Raab und Ulrich Titz. Seit 20 Jahren gestalten Dieter Hockel, Elisabeth Koschorreck, Josef Krott, Rolf Kurth und Gudula Metz die Geschicke des Kreises mit. Sie erhielten die goldene Verdienstnadel.

Ausgeschieden aus dem Kreistag sind mit dem Ende der vergangenen Wahlperiode Erich Cremer, Franz-Josef Errens, Helmut Esser, Ruth Floßdorf, Manfred Kochs, Stefan Pohl, Ernst Rabe, Franz-Josef Rehfisch, Thomas Schauf, Christa van Endern und Richard Vendt.

Die Feierstunde wurde von Johanna Koller, Eva Pütz, Julia Rode und Cornelia Steffens als Klarinettenquartett der Musikschule Düren sehr gut abgerundet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung