Peter Fox an der Rur „war echt der Hammer“
Von Redaktion [07.09.2009, 10.01 Uhr]

20.000 Menschen jubelten Peter Fox am Dürener Badesee zu, wohl wissend, dass er seine Solokarriere beenden wird.

20.000 Menschen jubelten Peter Fox am Dürener Badesee zu, wohl wissend, dass er seine Solokarriere beenden wird.

„Ich muss sagen, der Tag war echt der Hammer. Großes Kompliment an dich, Peter! Super Bühnenshow, klasse Stimmung. Selbst hinten war die Stimmung der Hammer ...“ Der „Tag am See“ war kaum vorbei, da schwappte die Welle der Begeisterung vom Dürener Badesee auf die Homepage von Peter Fox. In seinem Gästebuch zollte nicht nur Simone aus der Eifel dem Berliner Sänger überschwänglich Lob. Teils von weit her waren die Fans angereist, um den „Stadtaffen“ live zu erleben, wohl wissend, dass er seine Solokarriere jetzt ausklingen lässt.


Entsprechend voll war der Sandstrand am Badesee. Rund 20.000 Zuschauer waren der Einladung von Landrat Wolfgang Spelthahn und der Kulturinitiative im Kreis Düren e.V. gefolgt. An einem Augusttag wie aus dem Bilderbuch erlebten sie einen Tag mit einem Top-Programm.

Mit Dennis Lisk, bekannt durch die Hip-Hop-Band „Absolute Beginner“, und der rumänischstämmigen Miss Platnum, ehemals Backgroundsängerin bei Peter Fox, gelang der Einstieg in den langen Tag am See. „Fantastisch“ wurde der, als Thomas D auf die Bühne kam. Nach 20 Jahren „Fantastische Vier“ und mit seiner erfolgreichen Solokarriere im Rücken hatte er genügend Songs im Gepäck, um seine Fans in Düren musikalisch bestens in die Dämmerung zu führen.

Werbung

Mit „Clueso“ gehörte dann einem jungen Künstler die Bühne, dessen Songs durch einfühlsame Texte imponieren. Kurz zuvor war er noch der Top-Act eines Konzerts in Bonn gewesen. In Düren bereitete er den Weg für Peter Fox und die Trommler der Cold-Steel-Band. Und die strotzten am See alle vor Energie, von einem quirligen Stadtaffen umtänzelt. Es dauerte nicht lange, da schallte „... und am Ende der Straße steht ein Haus am See“ aus 20.000 Kehlen. Ein Gänsehaut-Erlebnis.

„Hallo Düren, könnte ihr mich alle hören?“, rief Peter Fox in die schwarze Nacht, um sicher zu sein, dass auch die Tribünengäste am Ende des Strandes in den vollen „Stadtaffen“-Genuss kamen. Unterstützt von einer tollen Bild- und Lichtshow verflog die Visite des Berliners im Nu. „Alles neu“, „Schwarz zu blau“, „Schüttel deinen Speck“ – Peter Fox blieb keinen Song schuldig. Kurzum: Der Tag am See war der Hammer, nachzulesen unter www.peterfox.de.

Die DKB war mit zwölf Pendelbussen zwischen Bahnhof und Badesee im Einsatz, da ein als Parkplatz vorgesehenes Feld nach starkem Regen nicht befahrbar war. Auf dem Gelände gab es zahlreiche Buden, die Speis und Trank anboten. Mit einer kleinen organisatorischen Änderung bei der Zugangsregelung zum Bereich vor der Bühne wären auch diese Zuschauer rundum zufrieden gewesen. „Mit 20.000 Gästen war das Fassungsvermögen des Geländes sicher erschöpft. Unter dem Strich war es ein wirklich tolles Konzert, die Stimmung war einmalig“, lautete Landrat Wolfgang Spelthahns Fazit nach der Veranstaltung, bei der die Kulturinitiative als Co-Organisator fungierte.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung