Netzwerk „Musikus“ will Kinder der Region begeistern
Von Redaktion [06.09.2009, 23.08 Uhr]

Micha Rosenkranz, Vorsitzender des Kreisverbandes Düren im Volksmusikerbund NRW, überreichte Landrat Wolfgang Spelthahn einen Leitfaden mit Praxistipps, der auch den Einrichtungen zur Verfügung gestellt wird.

Micha Rosenkranz, Vorsitzender des Kreisverbandes Düren im Volksmusikerbund NRW, überreichte Landrat Wolfgang Spelthahn einen Leitfaden mit Praxistipps, der auch den Einrichtungen zur Verfügung gestellt wird.

Nachdem der Kreisverband Düren des Volksmusikerbundes NRW im Rahmen des Projektes „Musikus“ an der Rur schon viele Kindergärten und Grundschulen zum Klingen gebracht hat, sollen sich nun alle, denen das Musizieren am Herzen liegt, vernetzen.

Der Kreisverband, seine Musikvereine und die Kinderbildungseinrichtungen wollen sich künftig austauschen und abstimmen, um das gemeinsame Anliegen noch wirkungsvoller nach vorne zu bringen. Die Auftaktveranstaltung zur Bildung des Musikus-Netzwerkes fand jetzt im Kreishaus Düren unter der Schirmherrschaft von Landrat Wolfgang Spelthahn statt. Um möglichst viele Kinder möglichst gut zu erreichen, sollen Multiplikatoren gezielt weitergebildet und Pilotprojekte gefördert werden. Geplant ist, eine Kontakt- und Projektbörse aufzubauen. So sollen Kindergärten und Schulen bei der musikalischen Erziehung von den Erfahrungen anderer Einrichtungen profitieren.

Zur Auftaktveranstaltung, an der Vertreter der Kindertageseinrichtungen und Grundschulen aus dem gesamten Kreisgebiet teilnahmen, hatte der Kreisverband Düren um seinen Vorsitzenden Micha Rosenkranz mit Michael Stecher einen ausgewiesenen Fachmann als Referenten eingeladen. Er legte die große Bedeutung der Musik und des Musizierens für die kindliche Entwicklung und das weitere Leben dar.

Werbung

Der Volksmusikerbund NRW setzt diese Erkenntnisse seit 2004 mit dem Musikus-Projekt in die Praxis um. Der Kreisverband Düren war einer der ersten, der die Initiative zur Förderung der musikalischen Ausbildung in die Kindergärten und Schulen getragen hatten. Die Zusammenarbeit mit den Einrichtungen sind langfristig angelegt, wobei eine qualitativ hochwertige musikalische Bildung der Kinder angestrebt wird. Nicht Drill und abfragbares Wissen sind angezeigt.

Die Musik soll den Kindern vielmehr Freude machen, Entspannung bringen, sie aktivieren. Gerade im vorschulischen Bereich sind positive Erlebnisse und das Neugierigmachen auf Musik das Fundament für eine spätere Ausbildung im musikalischen Bereich; sei es durch das Erlernen eines Instrumentes, durch Tanzen oder durch einfaches Genießen von Konzerten und anderen Musikveranstaltungen. Aufgabe der Musikus-Partner ist es, ihnen Zugang zu diesen wunderbaren Erlebnissen zu verschaffen.

Der Volksmusikerbund NRW hat dazu nun eine Handreichung für Kindertageseinrichtungen veröffentlicht, in der die Gestaltung der musikalischen Ausbildung von Kindern erläutert wird. Aus dem Kreisverband Düren war die Fachleiterin Simone König in die Erstellung des Leitfadens eingebunden. Im Herbst 2009 wird das Handbuch an alle Kindertageseinrichtungen im Kreis Düren verteilt. Zudem werden vielfältige Angebote für die Multiplikatoren geschaffen. Infos im Internet unter www.vmb-dueren.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung