Brühl jetzt auch "Max-Ernst-Stadt"
Von Redaktion [29.08.2009, 07.48 Uhr]

Der Brühler Bahnhof präsentiert sich ab sofort in neuem Gewand. Mit Staunen entdecken Zugreisende beim Halt oder Umstieg in der rheinischen UNESCO-Stadt Brühl den zusätzlichen Hinweis "Max-Ernst-Stadt". Entsprechende Schilder wurden jüngst montiert.

Doch damit nicht genug: Auch der Bahnhof sieht plötzlich ganz anders aus: Auf nahezu jeder Wand kann man sehen, wie ein Kunstwerk entsteht! Das neue Motiv der groß angelegten Werbekampagne des international renommierten Max Ernst Museums Brühl des LVR zeigt den berühmtesten Sohn der Stadt mit nacktem Oberkörper auf einer Leiter, den Pinsel schwingend. Auf insgesamt 22 Flächen wirbt diese Abbildung des Jahrhundertkünstlers nun für das nur einen Steinwurf entfernte Max Ernst Museum Brühl des LVR. Das Gemälde, das gerade entsteht, ist das 22 Quadrameter große Wandbild mit dem Titel "Blütenblätter und Garten der Nymphe Ancolie", das noch bis zum 28. Februar 2010 als Leihgabe im Max Ernst Museum Brühl des LVR exklusiv zu bewundern ist.

Werbung

"Überall dort, wo Menschen sind, ist der Landschaftsverband Rheinland präsent. Insbesondere mit unseren Kulturangeboten gehen wir auf die Bürgerinnen und Bürger zu. So ist dieses Projekt nur folgerichtig, nachdem wir in den vergangenen Wochen bereits an Knotenpunkten rheinischer Autobahnen im Rheinland mit touristischen Hinweisschildern auf unsere Museen wie die LVR-Freilicht- oder Industriemuseen aufmerksam machen", so Dr. Norbert Kühn, LVR-Fachbereichsleiter Kultur.

"Der Bahnhof ist ein idealer Ort, um möglichst viele Menschen zu erreichen", bestätigte Dr. Achim Sommer, Direktor des Max Ernst Museums Brühl des LVR. "Ob Fahrgäste auf der Durchreise oder regelmäßige Pendler - alle werden das außergewöhnliche Werk unseres Jahrhundertkünstlers und Weltbürgers mitnehmen und weiter tragen". Und passend zur "Geburtsstunde" der Station "Max-Ernst-Stadt" wurden die ersten Bahngäste vom Brühler Bürgermeister Michael Kreuzberg mit einem Stück Torte empfangen.

Die 'Bahnhofsdominanz' des Max Ernst Museums Brühl des LVR ist jedoch nur Auftakt und Teil einer noch weitaus größeren Imagekampagne, die mit Unterstützung der renommierten Agentur für Kommunikation Boros GmbH und der Ströer Gruppe, Deutschlands Marktführer für Außenwerbung, entwickelt wurde: Das MEM wirbt ab sofort auch mit neuem Logo für sich und seinen Standort. Es folgen Anzeigen und Außenbanner, City-Light-Poster und Infoscreens, der Relaunch der Website und die Schaltung von Werbebannern im Internet.

Das erklärte Ziel: Max Ernst und sein Werk zu würdigen, sowie seine Geburtsstadt Brühl und 'sein' weltweit einzigartiges Museum als kulturellen Standort von Weltrang noch bekannter zu machen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung