Unterschriftensammlung

Ringschluss der Rurtalbahn bis nach Baal
Von Redaktion [25.08.2009, 10.38 Uhr]

Die Erfolgsgeschichte der Rurtalbahn darf nun nicht an den Grenzen des Kreises Düren enden. Im Norden ist die Anbindung des Gleises an die Hauptstrecke Aachen-Mönchengladbach-Düsseldorf möglich. Dazu ist die Schienenlücke von Linnich bis Baal oder Lindern im Kreis Heinsberg zu schließen – etwa sechs Kilometer insgesamt. Im Süden ist der Brückenschlag auf der vorhandenen Bördebahn-Trasse über Euskirchen bis zur Rheinschiene möglich.

„Ende im Gelände“ – am Linnicher Ortsrand kann man diesen Spruch gewissermaßen fotografieren. Wenige hundert Meter hinter dem Bahnhof verschwindet das Gleis der Rurtalbahn erst im Gebüsch und dann unter einem Weg. Früher rollten die Züge hier weiter in den Kreis Heinsberg. Über Baal und Mönchengladbach hatte man Anschluss an die Landeshauptstadt Düsseldorf. Heute ist der Gleisabschnitt zwischen Linnich und Baal tot. Ein Prellbock verhindert, dass sich Züge, die versehentlich über Linnich hinausschießen, im irgendwo verlieren.

„Die Rurtalbahn darf hier nicht enden. Für die künftige Entwicklung unseres Kreises ist die Anbindung an den Kreis Heinsberg und den Raum Düsseldorf von strategischer Bedeutung“, waren sich Landrat Wolfgang Spelthahn und die Bürgermeister Wolfgang Witkopp (Linnich) und Lothar Tertel (Aldenhoven) sowie Jülichs Dezernent Martin Schulz bei einem Ortstermin einig.

Werbung

Anlass für den Pressetermin vor dem Prellbock war eine Aussage des NVR (Nahverkehr Rheinland), die ab dem Jahr 2015 geplante Reaktivierung der Gleisverbindung in Richtung Sankt Nimmerleinstag zu verschieben. Um das zu verhindern, werden in den nächsten Wochen Unterschriften gesammelt. In den Regiosprintern der Rurtalbahn halten die Zugbegleiter die Listen bereit. Auch in allen Vorverkaufsstellen von Rurtalbahn und Dürener Kreisbahn sind sie vorrätig, so am Kaiserplatz 10 in Düren, bei Schulbedarf Kaufmann an der Rurstraße 7 in Linnich und im Kiosk im Bahnhof Jülich. Zudem kann man im Infocenter des Kreishauses Düren und kreisweit in den örtlichen Rathäusern unterschreiben. Auch die politischen Parteien sammeln Stimmen für die Bahn.

In einer Präambel wird die Bedeutung der gut sechs Kilometer langen Schienenverbindung von Linnich nach Baal oder Lindern prägnant begründet, per Unterschrift kann jeder Bürger die Forderung unterstützen. Präambel und Unterschriftenliste können auch aus dem Internet (www.kreis-dueren.de) heruntergeladen werden. Landrat Wolfgang Spelthahn: „Die Menschen im ländlichen Raum dürfen gegenüber denen in den Ballungsgebieten nicht benachteiligt werden. Dafür kämpfen wir.“ Das gilt nicht nur für die Verbindung in den Kreis Heinsberg. Auf der Bördebahntrasse soll die Rurtalbahn künftig auch in den Kreis Euskirchen rollen können, um Bonn und die Rheinschiene zu erreichen. Aus diesem Grunde lautet die Forderung „Wir sind für den Ringschluss der Rurtalbahn!“.

Durch diesen Ringschluss profitieren die Menschen in der gesamten Region. Ihr Aktionsradius erhöht sich deutlich. Durch den demographischen Wandel gewinnt die kreisübergreifende Schienenverbindung weiter an Wert, denn sie stärkt die ländliche Region als attraktiven Lebensraum. Nur wer (auch ohne Auto) mobil ist, kann frei wählen, ob er in der Stadt oder auf dem Land leben möchte.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung