Landwirte auf Burg Obbendorf zum Gedankenaustausch
Von Redaktion [23.08.2009, 09.25 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn begrüßte auf Burg Obbendorf über 100 Landwirte zu einem Gedankenaustausch und sicherte ihnen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten die volle Unterstützung des Kreises Düren bei ihren Plänen zur Existenzsicherung zu.

Landrat Wolfgang Spelthahn begrüßte auf Burg Obbendorf über 100 Landwirte zu einem Gedankenaustausch und sicherte ihnen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten die volle Unterstützung des Kreises Düren bei ihren Plänen zur Existenzsicherung zu.

„Jeder im Kreis Düren etablierte landwirtschaftliche Betrieb hat das Recht, sich wirtschaftlich zu entfalten. Wenn jemand seine Zukunft in der Ausdehnung seines Betriebs sieht, dann wird der Kreis Düren ihn innerhalb des rechtlichen Rahmens voll und ganz unterstützen. Wir sorgen dafür, dass jeder Antragsteller schnellst möglich einen belastbaren Bescheid erhält“, rief Landrat Wolfgang Spelthahn jetzt auf Burg Obbendorf den über 100 Landwirten zu, die ihre Arbeit einen Vormittag hatten ruhen lassen, um mit ihm über aktuelle Entwicklungen und Probleme zu diskutieren. Um den Landwirten Orientierung bei künftigen Projekten zu geben, kündigte er einen Leitfaden für das Bauen im Außenbereich an. In der Broschüre sollen die rechtlichen Grundlagen zum Thema Betriebserweiterung übersichtlich zusammengefasst werden.

Ein weiteres Thema der Veranstaltung, zu der der Landrat und Franz-Josef Kügelgen, Vorsitzender der Kreisbauernschaft, gemeinsam eingeladen hatten, war wenige Tage nach dem Unglück in Nachterstedt der Indesee. „Wenn die Ursachenforschung am Restsee Concordia abgeschlossen ist und wir wissen, warum sich das Unglück dort ereignet hat, werden wir die richtigen Schlüsse für unseren See ziehen“, erteilte Landrat Wolfgang Spelthahn allen populistischen Forderungen nach einem umgehenden Verzicht auf den See eine Absage. Auch Josef Wirtz MdL verurteilte „das unverantwortliche Spiel mit den Ängsten der Menschen“.

Werbung

Zwei Vorschläge aus den Reihen der Landwirte griff Landrat Wolfgang Spelthahn auf. Zum einen geht es um die Vermeidung von Geruchsbelästigungen und Fliegenplagen. Richard Hansen aus Vettweiß regte an, für organischen Dünger, etwa Hühnertrockenkot, flächendeckend geschlossene Depots zu schaffen, aus denen sich die Landwirte termingerecht bedienen können. „Die Standorte dafür lassen sich spielend finden“, so Hansen. Auf diese Weise werde vermieden, dass das Material lange unter freiem Himmel gelagert wird, wodurch die Probleme entstehen. Die zweite Anregung: Beim Straßenbau anfallendes abgefrästes Belagmaterial soll den Landwirten für den Wegebau zur Verfügung gestellt werden. Beide Vorschläge werden nun bearbeitet.

Landrat Wolfgang Spelthahn versicherte den Landwirten abschließend, dass der Kreis Düren den Stellenwert der Landwirtschaft kenne. „Jeder einzelne Betrieb ist wichtig. Wenn es Probleme gibt, sprechen sie mich bitte an.“ Allerdings müsse man bei einer vertrauensvollen Zusammenarbeit unterschiedliche Meinungen aushalten können.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung