11.274 Menschen arbeitslos im Kreis Düren
Von Redaktion [19.08.2009, 11.55 Uhr]

Die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Agenturbezirk Düren ist im Juli 2009 gegenüber dem Vormonat um 110 Personen oder ein Prozent angestiegen. Insgesamt waren im Berichtsmonat 11.274 Menschen arbeitslos. Getrennt nach Rechtskreisen ergibt sich folgende Ver-teilung: Nach dem SGB III lag die Zahl der Arbeitslosen bei 3.833. Das sind 161 oder 4,4 Prozent mehr als im Juni. Im Rechtskreis SGB II sank die Anzahl verglichen mit dem Vormonat um 51 oder 0,7 Prozent auf 7.441 arbeitslose Menschen.

Gegenüber dem Vorjahresmonat Juli 2008 erhöhte sich die Arbeitslosigkeit insgesamt um 1.016 Personen oder um knapp 10 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt seit April 2009 unverändert bei 8,5 Prozent.


„Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im Juli nur um rund ein Prozent gegenüber dem Vormonat erhöht. Im Vergleich zu NRW ist dies ein gutes Ergebnis. Überdies kann die aktuelle Ent-wicklung deswegen als moderat eingestuft werden, weil auch in den vergangenen Jahren aufgrund des Schuljahresendes und der Beendigung der betrieblichen Ausbildungen zum Ferienbe-ginn eine steigende Arbeitslosigkeit zu verzeichnen war“, erläuterte Harald Küst, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Düren, die Lage auf dem Arbeitsmarkt. Gegenüber Juni sei die Zahl der Arbeitssuchenden um 110 gestiegen.

„Auch wenn sich die Stimmung in der Wirtschaft etwas aufhellt und Optimisten Licht am Ende des Konjunkturtunnels vermelden, bleibt abzuwarten, wie sich die Rezession auf den regionalen Arbeitsmarkt auswirken wird. Im Kreis Düren arbeitet

ein Viertel der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Risikobranchen, die besonders vom Konjunkturtief betroffen sind. Das sind neben den Automobilzulieferern, Metallbau sowie Chemie-, Papier- und Zeitarbeit auch Gastronomie, Hotellerie und die Logistikbranche,“ erklärte Küst und erwartet, dass der bevorstehende Herbst ein echter Härtetest werde. „Bisher halten die Dämme der Beschäftigungssicherung. Wir gehen jedoch davon aus, dass die Unternehmen bei anhaltender Auftrags-flaute von der Kurzarbeit abrücken und sich von einem Teil ihrer Mitarbeiter trennen werden. Doch trotz aller Vorbehalte: Das Kriseninstrument Kurzarbeit hat sich bewährt. Wenn sich die Auftragslage jetzt weiter verbessert, können wir mit einem blauen Auge davonkommen.

Werbung

Ausbildungsmarkt

Im Kreis Düren kommen derzeit auf eine offene Ausbildungs-stelle 1,5 Bewerber. Im Vorjahr lag dieser Wert bei 1,3. Ende Juli sind 365 Jugendliche weiterhin auf der Suche; 240 von den der Agentur gemeldeten Ausbildungsstellen sind noch zu besetzen. „Der Ausbildungsmarkt reagiert etwas träger als der normale Arbeitsmarkt. Er ist aber nicht von der Konjunktur entkoppelt,“ erklärte Harald Küst. „Ich habe den Eindruck, dass die Nachwuchskräftegewinnung wieder einen höheren Stellenwert einnimmt. Mehr Firmen sind bereit, auch in schweren Zeiten auszubilden. Denn sie wissen, es geht um eine lang-fristige Sicherung der Fachkräfte,“ kommentierte der Geschäfts-führer der Arbeitsagentur und wies daraufhin, dass noch freie Ausbildungsstellen als Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäu-fer/in, Maler und Lackierer/in und Lackierer/in Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung, Fachverkäufer/in Bäckerei, Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie als Medizinischer Fachangestellte/r gemeldet seien.


„Anlass zu Resignation gibt es nicht,“ sagte Küst, „Wer in diesem Jahr keine herkömmliche Lehrstelle ergattern kann, der darf zumindest auf den Konsens zwischen Politik, Arbeitgebern, Kommunen und Gewerkschaften bauen. Danach erhält jeder Jugendliche ein Angebot, sei es als Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) oder Qualifizierungsmaßnahmen.“ Die Arbeitsagentur Düren habe allein hundert benachteiligten jungen Menschen in außerbetrieblichen Einrich-tungen eine berufliche Perspektive eröffnet.


Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen lag im Juli, unverändert seit April bei 8,5 Prozent. Vor einem Jahr hatte die Arbeitslosenquote im Dürener Agenturbezirk 7,8 Prozent betragen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung