Indemann im glänzenden Gewand
Von Redaktion [14.07.2009, 08.09 Uhr]

Der zwischenzeitlich zur vollen Größe von 36 Metern ausgewachsene Indemann soll nicht län-ger nackt dastehen. Jetzt kleideten die Monteure des Dürener Unternehmens GKD, Gebrüder Kufferath, den Indemann maßgeschneidert ein. Zunächst von vorn, dann von hinten und schließlich an den Armen, die von der Stahlbaufirma Teufert parallel noch angebracht werden. Das Gewand: Ein transparentes, tags silbern glänzendes und nachts farbig leuchtendes Edel-stahlgewebe.

Die Besonderheit: Im Abstand von zwei Metern ist in das Gewebe ein vertikaler Schussfa-den eingewebt, an den bunte LED-Leuchten angeklippt werden, die die Fassade nachts flä-chig und in wechselndem Licht beleuchten.

Ein Designprodukt, auf das das Unternehmen GKD mit ag4 weltweit das einzige Patent be-sitzt. „Unser Indemann ist ein stattlicher Kerl, individuell vom Scheitel bis zur Sohle. Er ist so außergewöhnlich wie das, was sich in den nächsten Jahrzehnten im indeland tun wird“, weist Landrat Wolfgang Spelthahn auf die Symbolfunktion des Indemannes hin, der die Menschen auf den landschaftlichen Wandel der Tagebauregion vorbereitet.

Werbung

Auch im Inneren des Stahlskeletts hat sich zwischenzeitlich vieles getan. Der neu errichtete Aufzug wird die Besucher bis zur achten Ebene bequem nach oben fahren. Wer es sportli-cher mag, nimmt die Treppe, die sogar bis zur Ebene 12 auf das Dach des neuen Aus-sichtsturms führt. Die Arbeiter, die schon oben waren, schwärmen von der fantastischen Aus-sicht über das Indeland und den Tagebau. Das Jülicher Solarkraftwerk und das Plateau des Carl-Alexander-Parks in Baesweiler sind deutlich zu erkennen.

Im Kiosk und den Sanitärräumen wird noch fleißig gearbeitet. Hier sind Trockenbauer, Maler, Sanitär- und Elektro-Installateure am Werk.

Peter Kaptain, Geschäftsführer der Gesellschaft für Infrastrukturvermögen Kreis Düren (GIS), ist sich nun sicher: „Wenn jetzt nichts Außergewöhnliches mehr passiert, ist das neue Wahrzei-chen des indelandes Ende Juli termingerecht fertig.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung