Energieunternehmen bringt Dürener Hospiz in Bewegung
Von Redaktion [16.07.2009, 07.48 Uhr]

Scheckübergabe: v.l.n.r.: Ute Nebel (Dipl.-Sozialarbeiterin und Dipl.-Sozialpädagogin im stationären Hospiz), Lambert Brosch (Pressesprecher der RWE Rhein-Ruhr AG) und Sylvia Minten (1. Vorsitzende des Fördervereins)

Scheckübergabe: v.l.n.r.: Ute Nebel (Dipl.-Sozialarbeiterin und Dipl.-Sozialpädagogin im stationären Hospiz), Lambert Brosch (Pressesprecher der RWE Rhein-Ruhr AG) und Sylvia Minten (1. Vorsitzende des Fördervereins)

Die RWE Rhein-Ruhr AG zeigt einmal mehr ihre Verbundenheit mit der Region und ihren sozialen Einrichtungen. Sie unterstützt den Förderverein des stationären Hospizes am St. Augustinus Krankenhaus in Düren mit einer Spende in Höhe von 2.000 Euro, die durch Lambert Brosch, Pressesprecher der RWE Rhein-Ruhr AG, überreicht wurde.

Sylvia Minten, 1. Vorsitzende des Fördervereins: „Der Förderverein dankt RWE für die großzügige Spende. Sie wird für ein Projekt verwendet, das die Mobilität der Hospizgäste erhöhen soll.“ Der Betrag fließt in die Finanzierung eines rollstuhlgeeigneten Fahrzeugs ein, das der Förderverein noch im Herbst 2009 anzuschaffen versucht. Mit dem entsprechenden Fahrzeug können die Hospizgäste ihre Verwandten, ihr Zuhause oder andere Orte besuchen – soweit ihre Erkrankung dies zulässt. Auch andere Aktionen des stationären Hospizes werden durch ein Fahrzeug ermöglicht oder vereinfacht. „Dieses Projekt wird um so eher gelingen, je mehr Freunde und Förderer des stationären Hospizes durch eine Spende oder Mitgliedschaft mithelfen“, so Sylvia Minten weiter.

Werbung

„RWE fördert damit die Kernidee des stationären Hospizes, Ersatz für das eigene Zuhause zu schaffen, wenn dort Pflege und Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen nicht mehr möglich sind“, so Ute Nebel, Dipl.-Sozialarbeiterin und Dipl.-Sozialpädagogin im stationären Hospiz.

Spenden an den Förderverein des stationären Hospizes tragen dazu bei, das Angebot einer bestmöglichen und bedürfnisorientierten Begleitung in der letzten Phase des Lebens im stationären Hospiz in Düren-Lendersdorf zu erweitern. Der Förderverein des stationären Hospizes am St. Augustinus Krankenhaus Düren e.V. hat seine Arbeit im März 2009 aufgenommen. Ziel ist es, das stationäre Hospiz ideell, finanziell und ehrenamtlich zu unterstützen. Dabei ist es dem Verein wichtig, zum einen die Hospizidee den Menschen näher zu bringen, zum anderen auch für das Wohlbefinden der Hospizgäste mit Sorge zu tragen. Die Vorstandsmitglieder des Fördervereins sind Sylvia Minten (1. Vorsitzende), Dr. Bert Neffgen (2. Vorsitzender), Arno Udelhoven (Schatzmeister), Sabine Kruth (Schriftführerin) und die Beisitzer Hans Esser, Diakon Martin Schlicht, Klaus Schmitz und Dr. med. Michael Pennartz.

So erreichen Sie den Förderverein:
Förderverein des stationären Hospizes am St. Augustinus Krankenhaus e.V.
Renkerstr. 45, 52355 Düren, Telefon: 02421 599-800, Telefax: 02421 599-866,
E-Mail: hospiz.sak-dn@ct-west.de
Weitere Informationen (Hospiz, Förderverein, Info-Flyer, Beitrittserklärung etc.) finden Sie im Internet unter www.sankt-augustinus-krankenhaus.de unter der Rubrik /Einrichtungen/Hospiz.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung