Dürener Jobcenter im Herbst 2010 bezugsfertig?
Von Redaktion [12.07.2009, 00.03 Uhr]

So soll das Jobcenter der Kreisverwaltung an der Bismarckstraße aussehen. Ab Herbst 2010 finden Langzeitarbeitslose dort alle Dienstleistungen unter einem Dach.

So soll das Jobcenter der Kreisverwaltung an der Bismarckstraße aussehen. Ab Herbst 2010 finden Langzeitarbeitslose dort alle Dienstleistungen unter einem Dach.

Das neue Jobcenter der Kreisverwaltung Düren soll im Herbst 2010 bezugsfertig sein. Nachdem der Kreistag vor einem Jahr die Grundsatzentscheidung zum Bau eines neuen Gebäudes an der Bismarckstraße getroffen hatte, steht jetzt fest, dass die Firma F & S concept Projektentwicklung aus Euskirchen nach europaweiter Ausschreibung den Zuschlag erhält.

Sie hat das Grundstück der GWS mittlerweile erworben und wird auf dem ehemaligen Citybad-Gelände ein sechsstöckiges Bürogebäude plus Kellergeschoss errichten, das der Kreis Düren ab Oktober 2010 für 25 Jahre anmietet. Da die job-com Hauptnutzer des Gebäudes sein wird, übernimmt der Bund als ihr Aufgabenträger das Gros der Mietkosten.

Die für die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen zuständigen job-com-Mitarbeiter sind derzeit an drei verschiedenen Standorten in Düren tätig. Das ist weder für die Kunden noch die Mitarbeiter optimal. In „Haus D“ können die Arbeitslosengeld-II-Empfänger künftig alle Leistungen unter einem Dach abrufen, ganz ohne Reibungsverluste. Ein solches Jobcenter hat sich in Jülich bereits bestens bewährt. Weitere Vorteile: Anders als die derzeit angemieteten Objekte bietet der Neubau moderne Haustechnik, wodurch das Klima geschont und Kosten eingespart werden. Neben der job-com sollen die Beteiligungsgesellschaft des Kreises sowie die Kreis-VHS Haus D nutzen.

Werbung

Das neue Gebäude wird die Qualität des Hauses C haben und zu gleichen, vom Bundesrechnungshof geprüften Konditionen angemietet. Eine Marktabfrage und die Abstimmung mit der örtlichen Agentur für Arbeit – sie hegt keine Neubaupläne mehr - hatten gezeigt, dass es in Düren zu dem Neubau des Jobcenters keine Alternative gibt, weder aus wirtschaftlicher noch organisatorischer Sicht.

In den vergangenen fünf Jahren sind die Aufgaben der Kreisverwaltung stark gewachsen, die der Mitarbeiter nahm um 160 zu. So ist der Kreis Düren seit Anfang 2005 Hartz IV-Optionskommune und betreut alle Langzeitarbeitslosen in alleiniger Verantwortung. Mit 110 Mitarbeitern ist die job-com mittlerweile das größte Fachamt des Kreises. Weiteren Zuwachs gab es Anfang 2008 mit der Restrukturierung der Umweltverwaltung und des Schwerbehindertenrechts in NRW.

„Die Kreisverwaltung versteht sich als moderner Dienstleistungsbetrieb für die Bürgerinnen und Bürger. Diesem hohen Anspruch können wir nur gerecht werden, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Dazu gehört auch die räumliche Unterbringung, die konzentriert an einem Ort am effektivsten und wirtschaftlichsten ist“, begründet Landrat Wolfgang Spelthahn seine Initiative zum Bau des Hauses D. Langzeitarbeitslose Menschen verdienten die bestmögliche Förderung, um wieder auf eigenen Füßen stehen zu können. Dies sei eine gesellschaftliche Daueraufgabe.

Neben dem Jobcenter wird die Euskirchener Firma auf dem ehemaligen GWS-Grundstück an der Marienstraße ein attraktives Wohnhaus errichten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung