Grüner-Tee-Kekse zur Märchenstunde in Linnich
Von Arne Schenk [29.06.2009, 16.24 Uhr]

Zum glücklichen Ende gehört bei der Freshman-Version von „Schneewittchen“ ein zünftiger Hochzeitstanz.

Zum glücklichen Ende gehört bei der Freshman-Version von „Schneewittchen“ ein zünftiger Hochzeitstanz.

„Wo bin ich?“, wundert sich die Indonesierin Christianita Triesa als Schneewittchen. „Du bist bei mir“, antwortet der chinesische Prinz Xiang Li, „Komm mit mir in mein Schloss, du sollst meine Frau werden!“ Natürlich endet auch hier das Märchen um Schneewittchen mit den Worten „Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute!“

Der chinesische Erzähler Yi Zhou ging wie alle anderen Protagonisten des Theaterspiels seit acht Monaten in die Schule der beiden Deutschlehrerinnen Zsofia Tamás und Katharina Hellmanns. Zum „Tag der Begegnung“ am Linnicher Freshman Institute der Fachhochschule Aachen stellten die jungen Menschen eindrucksvoll sowie mit sichtlichem und hörbarem Vergnügen dar, was sie in dieser Zeit gelernt haben.

Es ist die dritte Gruppe, die das Vorbereitungsjahr auf das Studium in der Stadt an der Rur bestreitet, ehe es an den Campus Jülich geht. Mit 60 Freshmen habe die FH angefangen, erinnert sich Prof. Hermann Josef Buchkremer, der Leiter der Einrichtung. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt bereiten sich 160 Menschen auf den Bachelor-Studiengang vor, größtenteils aus China, aber auch aus Aserbaidschan, Tunesien, Indien, dem Iran, der Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Platz für 450 wäre vorhanden, schweift Buchkremers Blick in die Zukunft: „Warum nicht?“ Doch zunächst ist eine Zahl von 200 bis 2012 anvisiert.

Werbung

Auch mit ihrem eindrucksvollen Bauchtanz begeistern die „Freshwomen“ das Publikum beim „Tag der Begegnung“ in Linnich.

Auch mit ihrem eindrucksvollen Bauchtanz begeistern die „Freshwomen“ das Publikum beim „Tag der Begegnung“ in Linnich.

In Linnich haben sich die jungen Leute fest integriert und gehören bereits fest zum Stadtbild. Erst kurz zuvor hatten sie bei der Aufräumaktion kräftig mitgeholfen. Sportlich sind sie im PolTuS insbesondere in den Bereichen Fußball, Basketball und Badminton eingebunden. Deshalb ließ es sich auch Bürgermeister Wolfgang Witkopp nicht nehmen, gemeinsam mit Buchkremer den „Tag der Begegnung“ zu eröffnen.

Dort gewährten die Freshmen Einblicke in ihre Kulturen, bewiesen aber gleichzeitig ihr immenses Interessen an dem kulturellen Treiben der westlichen Welt. So präsentierte Zhixing Liang internationales Liedgut, während Xuanning Wang, Zhen Zeng und Jing Shang mit einem atemberaubenden indischen Bauchtanz in wehenden bunten Gewändern, designt von Feng Jun Wu, bezauberten.

Mit ihrer Mischung aus Asiatischem wie „Yong can yuan“ (der junge Traum) sowie Westlichem à la „Don’t cry“ und „For whom the Bell tolls“ spiegelte auch die Studentenband „Mixture“ (Du Zhuoqi, Linling Teng, Guan Wang, Longting Liu, Xiaojun Ma, Mengdie Xiao und Liang Gong) den Geist der Veranstaltung wider. So wie auch Kuchenbuffet und Würstchen mit Grüner-Tee-Keksen und eingelegten dunklen Eiern harmonisierten, kamen sich auch die Nationen beim „Tag der Begegnung“ näher.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung