Mobilticket für Busse und Bahnen

Für 15 Euro durch den Kreis Düren
Von Redaktion [11.06.2009, 08.33 Uhr]

DKB-Geschäftsführer Bernd Böhnke (v.l.), Landrat Wolfgang Spelthahn und AVV-Geschäftsführer Hans Joachim Sistenich präsentieren das Plakat, mit dem ab sofort für das Mobilticket geworben wird.

DKB-Geschäftsführer Bernd Böhnke (v.l.), Landrat Wolfgang Spelthahn und AVV-Geschäftsführer Hans Joachim Sistenich präsentieren das Plakat, mit dem ab sofort für das Mobilticket geworben wird.

Zum 1. Juli führt der Kreis Düren ein Mobilticket für Menschen ein, die auf staatliche Transferleistungen angewiesen sind. Mit der personenbezogenen Karte, die 15 Euro pro Monat kostet, können sie alle Busse und Bahnen im Kreis Düren nutzen – mit einer Einschränkung: Montags bis freitags gilt das Ticket erst ab 9 Uhr. Das Angebot erfolgt im Rahmen eines Modellprojekts und ist zunächst auf ein Jahr begrenzt. Rund 20.000 Menschen leben im Kreis Düren, die das Mobilticket als Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld II-Empfänger nutzen können.

„Mit dem Ticket ermöglichen wir den Menschen Mobilität zu einem günstigen Preis. Das ist ein hervorragendes Angebot“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn bei der Vorstellung der Karte, die ab sofort vor Ort in den 15 Rathäusern der Kreiskommunen oder via Internet (www.dkb-dn.de) beantragt werden kann. Ein direkter Preisvergleich mit bisherigen Angebot ist nicht möglich. Doch eine Monatskarte, die ohne zeitliche Einschränkung für das Stadtgebiet Düren gültig ist, kostet bereits 48 Euro.

Um das Mobilticket für die Nahverkehrsunternehmen kostenneutral zu gestalten, habe man die zeitliche Begrenzung an fünf Werktagen vorgenommen, hieß es im Pressegespräch. Rund 1500 neue Kunden erhoffen sich die ÖPNV-Anbieter DKB, Rurtalbahn und RVE durch das Mobilticket.

Werbung

So geht Dürens Bürgermeister Paul Larue davon aus, dass seine Mitarbeiter rund 900 Anträge bearbeiten werden. „Trotz angespannter Personalsituation machen wir das aber gerne“, versicherte er, zumal der auszufüllende Antrag nur eine Seite umfasst.

Das Mobilticket gibt es nur im Abonnement. Es wird einmal beantragt und dann Monat für Monat neu zugeschickt, wobei die 15 Euro jeweils von der monatlichen Transferzahlung einbehalten werden. Mit dem Wegfall der Sozialleistung – etwa wegen Arbeitsaufnahme - erlischt auch der Anspruch auf die Fahrkarte.

„Sie haben ein Modell mit Augenmaß geschaffen, das vielen Menschen die Teilhabe am Leben ermöglicht“, würdigte Hans Joachim Sistenich, Geschäftsführer des Aachener Verkehrsverbundes (AVV), das erste Mobilticket im AVV-Tarifgebiet. Bernd Böhnke, Geschäftsführer der Dürener Kreisbahn, betonte die Erwartungen seines Unternehmens: „Wir erhoffen uns einen Zuwachs an Fahrgästen.“ Landrat Wolfgang Spelthahn kündigte an, dass man die Erfahrungen auswerten werde, um dann weitere Angebote für bestimmte Zielgruppen zu schaffen, Schüler zum Beispiel: „Mobilität ist wichtig für die Zukunftsfähigkeit unseres Kreises.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung