Zahl der Arbeitslosen im Kreis erstmals wieder gesunken
Von redaktion [28.05.2009, 12.12 Uhr]

Die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Agenturbezirk Düren ist im Mai 2009 erstmals seit fünf Monaten wieder geringfügig zurückgegangen. Insgesamt waren im Berichts-monat 11.196 Menschen arbeitslos. Dies sind 81 Personen weniger als im April. Getrennt nach Rechtskreisen ergibt sich folgendes Bild: Nach dem SGB III lag die Zahl der Arbeitslosen bei 3.800. Das sind 231 weniger als im Vormonat. Im Rechtskreis SGB II stieg die Anzahl verglichen mit April um 150 auf 7.396 arbeitslose Menschen.

Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit insgesamt um 814 Personen oder um 7,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt weiterhin bei 8,5 Prozent.

Geringfügiger Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Region

„Nach dem Ausbleiben der Frühjahrsbelebung ist es erfreulich, dass nach einem monatelangen Anstieg die Arbeitslosigkeit im Kreis Düren gebremst werden konnte und sogar ein leichter Rückgang zu verzeichnen ist. Dennoch halte ich es für verfrüht, von einer echten Trendwende zu sprechen, weil die Verrin-gerung der Arbeitslosigkeit im Mai verglichen mit den Vorjahren ungewöhnlich gering ausgefallen ist“, kommentierte Harald Küst, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Düren die jüngsten Arbeitsmarktzahlen. Hinzu komme, dass die Wirtschaftskrise durchaus deutliche Spuren auf dem Stellenmarkt hinterlassen habe.

Werbung

„Gleichwohl sind erste zaghafte Anzeichen einer konjunkturellen Erholung da“, betonte Küst und erklärte: „Es besteht durchaus Hoffnung, dass die Wirtschaft in den kommenden Monaten wieder Tritt fasst und vor allem die exportorientierten Betriebe in der Region von einer allmählich ansteigenden Auftragslage profitieren können.“ Eine Stabilisierung der Produktion sei mit Blick auf den Kreis Düren besonders in den Branchen Fahrzeug- und Maschinenbau, Transport- und Logistik sowie im Papier- und Textilgewerbe dringend erforderlich. Der anhaltende Rückgriff auf Kurzarbeit verhindere nicht nur in diesen Bereichen den Verlust von Arbeitsplätzen.

Chancen auf dem Arbeitsmarkt

„Doch nicht überall herrscht Flaute“, erklärte der Geschäftsführer der Arbeitsagentur. „Das Handwerk hat sich bisher als vergleichsweise stabil erwiesen. Eher positiv sieht die Lage auch bei sozialen Dienstleistungen aus: Sozialarbeiter, Erzieher und Altenpfleger stehen inzwischen nach den Ingenieursberufen an zweiter Stelle der sofort zu besetzenden Stellen. Hier sind in den kommenden Jahren steigender Bedarf und sogar Personalengpässe zu erwarten. Auch in der Dienstleistungsbranche gibt es leichte Zuwächse bei der Zahl der Erwerbstätigen.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung