Der Indemann wächst und gedeiht
Von Redaktion [17.05.2009, 22.27 Uhr]

Der Indemann wächst und gedeiht: Zweidrittel seiner endgültigen Höhe hat die Aussichtsfigur am Tagebau Inden bereits erreicht. Vor Ort informierten sich seine Väter über den Baufortschritt.

Der Indemann wächst und gedeiht: Zweidrittel seiner endgültigen Höhe hat die Aussichtsfigur am Tagebau Inden bereits erreicht. Vor Ort informierten sich seine Väter über den Baufortschritt.

Der Indemann ist ein Geschöpf mit vielen Vätern. Die trafen sich am Freitag auf der Goltsteinkuppe am Rande des Tagebaus Inden, um sich vom guten Gedeihen ihres „Heranwachsenden“ zu überzeugen. 24 seiner 36 Meter von der Sohle bis zum Scheitel sind schon erreicht, in vier Wochen ist der stählerne Riese vollends ausgewachsen. Weitere vier bis sechs Wo-chen danach – also Ende Juli – wird das Wahrzeichen des indelandes eingekleidet sein. Mit Illumesh, einem Stahlgewebe der Dürener Firma Kufferath, das auf Wunsch seine Farbe wechselt wie ein Chamäleon.

„Wir liegen voll im Zeitplan und verarbeiten die Stahlelemente sogar schneller, als sie angeliefert werden“, erfuhren Landrat Wolfgang Spelthahn und die Aufsichtsratsmitglieder der Entwicklungsgesellschaft indeland sowie der Gesellschaft für Infrastrukturvermögen Kreis Düren (GIS) auf der Goltsteinkuppe. Nach den Plänen des Maastrichter Architekturbüros Maurer United werden die Stahlträger in Quakenbrück gefertigt, in Bochum verzinkt und dann vor Ort Stück für Stück verschweißt und verschraubt.

Werbung

Alle Teile sind bis auf den Millimeter geplant und gefertigt; 280 Tonnen wird das Skelett der Aussichtsfigur am Ende wiegen. Spannend wird es in zwei Wochen. Dann wird der ausgestreckte Arm montiert. 19 Meter ist er lang, davon stehen 13 frei schwebend in luftiger Höhe über. Von innen ist der Arm auf einem Gitterrost begehbar – Schwindelfreie vor.

„Das Interesse am Indemann ist riesengroß“, berichtete Peter Kaptain, Geschäftsführer der projektverantwortlichen GIS. Deshalb wird die einmalige Baustelle nach Feierabend bewacht. Eine Web-cam (www.kreis-dueren.de) dokumentiert den Baufortschritt minutiös. „Bevor das Restaurant und die Ausstellung eröffnet werden, wollen wir für die Ausflügler hier oben einen Biergarten einrichten“, kündigte Indens Bürgermeister Schuster an.

Vom Indemann aus genießen die Besucher demnächst eine tolle Fernsicht. Dabei liegt der wandernde Tagebau vor ihren Füßen, der um das Jahr 2030 ausgekohlt ist und anschließend zum See gestaltet wird. Über diesen einmaligen Landschaftswandel informiert die Entwicklungsgesellschaft indeland auf der 127 Meter hohen Kuppe.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung