Erzieher fortgebildet

Kreis Düren hat bald Kinderschutzfachkräften
Von Redaktion [17.05.2009, 08.38 Uhr]

Rund 50 Erzieherinnen und ein Erzieher aus Kindertageseinrichtungen in Kreis und Stadt Düren begannen jetzt im Kreishaus mit ihrer halbjährigen Fortbildung zur Kinderschutzfachkraft

Rund 50 Erzieherinnen und ein Erzieher aus Kindertageseinrichtungen in Kreis und Stadt Düren begannen jetzt im Kreishaus mit ihrer halbjährigen Fortbildung zur Kinderschutzfachkraft

Nachdem die Jugendämter von Kreis und Stadt Düren im vergangenen Jahr mit allen Kinder-tageseinrichtungen an der Rur vereinbart hatten, zum Wohle von Kleinkindern an einem Strang zu ziehen, folgten jetzt im Kreishaus Düren Taten. Rund 50 Erzieherinnen und einen Erzieher hieß Gregor Dürbaum, Leiter des Kreis-Jugendamtes, zum Auftakt der Weiterbildung zur Kin-derschutzfachkraft willkommen. Gemeinsam mit dem Fachbereich Sozialwesen der Katholischen Hochschule NRW in Aachen hatte das Kreis-Jugendamt das auf sechs Monate angelegte Bildungsangebot konzipiert. Mit Prof. Dr. Nadia Kutscher und Dipl.-Sozialpädagogin Verena Klomann leiten zwei in Theorie und Praxis bestens bewanderte Fachfrauen die Fortbildung.

„Der Kindergarten ist für junge Menschen meist die erste neue Institution außerhalb der Familie“, unterstrich Gregor Dürbaum den Stellenwert der Einrichtungen. Deshalb müsse die Devise dort lauten: hinschauen und helfen statt wegschauen und verurteilen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Verena Klomann: „Es stellt eine besondere Herausforderung für Kinderschutzfachkräfte dar, dem gesetzlichen Schutzauftrag gerecht zu werden, gleichzeitig aber die Gestaltungsfreiheit von Eltern und die Vielfältigkeit möglicher Lebensformen zu respektieren und darüber hinaus der Zusammenarbeit mit Eltern und beteiligten Fachkräften gerecht zu werden.“

Werbung

Deshalb sei eine intensive Auseinandersetzung mit den verschiedenen Facetten und Perspektiven des Kinderschutzes erforderlich, um in einem von Unsicherheiten geprägten Aufgabenfeld eine professionelle Position einzunehmen. Auch Prof. Dr. Nadia Kutscher lud die Erzieherinnen zur kritischen Auseinandersetzung mit Präventionsgedanken, stigmatisieren-den Aspekten von Frühwarnsystemen und dem wachsenden Druck auf die Eltern und Fach-kräfte ein.

Im Rahmen der Fortbildung lernen die Vertreter der Einrichtungen bis Anfang Oktober, wie sie mögliche Kindeswohlgefährdungen erkennen können, wie sie zu bewerten sind und was sie tun können und müssen, um Kindern zu helfen. Dabei sind sie nicht auf sich allein gestellt. Ne-ben Konzepten braucht ein guter Kindesschutz Netzwerke, lautet die Maxime der Fortbildung.

Sechs Präsenztage im Kreishaus sieht die Fortbildung vor. Zudem soll das Gelernte in zwei Praxisphasen in eigenes Handeln umgesetzt werden. Bei einer Falldokumentation ist jede einzelne gefordert; die Erstellung eines Konzepts zum Kindesschutz geschieht in Gruppenarbeit. Um Zugriff auf Fachliteratur zu haben und sich untereinander und mit den Dozentinnen austauschen zu können, wurde eine Online-Plattform eingerichtet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung