Neugierig auf Dürener Kinderklinik
Von Redaktion [16.05.2009, 08.32 Uhr]

Immer wieder mittwochs steht die Kinderklinik des St. Marien-Hospitals in Birkesdorf dem Nachwuchs offen – als neugierige Besucher, nicht als Patienten. Seit 15 Jahren bietet das Krankenhaus diesen Blick hinter die Kulissen.

Unter fachmännischer Anleitung können Kinder an Kindern medizinische Geräte wie Stethoskop und Otoskop ausprobieren. Wie ein Blutdruckmessgerät funktioniert und wie Blutdruck gemessen wird und wieso das so wichtig ist für den Körper sind nur einige Höhepunkte der Besichtigungstermine. Nach dem Messen und Wiegen, wo feststeht wer tatsächlich der Größte ist, folgt ein Besuch bei Dr. med. Karl-Josef Eßer, dem Chefarzt der Kinderklinik im St. Marien-Hospital. Dr. Eßer führt einen Ultraschall des Herzen vor und beschreibt, was zu sehen ist. „Wir machen das gerne und halten es für eine wichtige Aufgabe. So kann man den Kindern die Angst vor Ärzten und Krankenhaus etwas nehmen“, so Dr. Eßer. Am Ende der Rundgänge folgt eine gemütliche Runde im Spielzimmer der Kinderklinik.

Je nach Tageszeit gibt es ein Spielangebot oder eine Frühstückspause. Als Überraschung gibt es noch einen selbstgebastelten Rettungswagen, gefüllt mit interessanten Materialien aus dem Krankenhaus. Um solche Besichtigungstermine anzubieten ohne den Krankenhausbetrieb zu stören bedarf es Erfahrung und Organisationstalent. Das gewährleisten die Erzieherinnen Sabine Lütter und Konstantia Touna, die dank der aktiven Mitarbeit ihrer Kolleginnen und Kollegen der Kinderklinik schon seit vielen Jahren diese Rundgänge organisieren und leiten. Zahlreiche Kindergartengruppen aus dem Kreis Düren haben dieses Angebot schon wahrgenommen. „Für dieses Jahr sind wir praktisch schon wieder ausgebucht und richten z.Zt. Zusatztermine ein“, so die Erzieherinnen.

Werbung

Seit einigen Jahren führt das St. Marien-Hospital auch eine steigende Zahl an geführten Besichtigungen für Schulen aus dem Kreis Düren durch, die je nach Thematik einzelne Fachabteilungen oder das gesamte St. Marien-Hospital betreffen. In der Regel dienen diese Besuche zur beruflichen Orientierung der Jugendlichen. Durchgeführt werden diese Veranstaltungen durch das Qualitätsmanagement und dem Ausbildungszentrum des St. Marien-Hospitals (Kooperationspartner der Katholischen Hochschule Köln, NRW). Fester Bestandteil dieser Besichtigungen ist die Darstellung der verschiedenen Berufsgruppen, die im Krankenhaus tätig sind. Besonders nachgefragt werden dabei Informationen zum Berufsbild Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger sowie Altenpfleger. Weitere Informationen im Internet unter www.marien-hospital-dueren.de /Rubrik Ausbildung.

Weitere Informationen:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH, Düren


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung