Marienhospital bietet FITOC-Behandlungsprogramm an

Info-Abend „übergewichtige Kinder und Jugendliche“ in Düren
Von Redaktion [21.04.2009, 14.24 Uhr]

Sport ist fester Bestandteil des FITOC-Behandlungsprogramms

Sport ist fester Bestandteil des FITOC-Behandlungsprogramms

Seit dem Sommer 2000 setzt das St. Marien-Hospital in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Freiburg und von den Krankenkassen unterstützt das sogenannte FITOC- Programm gegen krankhaftes Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen um. Bislang nahmen 400 Kinder an dem sportorientierten Programm teil, dessen Hauptziel in einer langfristigen Ernährungs- und Bewegungsumstellung besteht. Betroffenen und interessierten Familien mit übergewichtigen Kindern und Jugendlichen sind eingeladen sich am am Dienstag, 21. April, ab 18.30 Uhr in der Pflegeschule des St. Marien-Hospital zu dem sportorientierten Therapieprogramm zu informieren und das interdisziplinäre Team kennen zu lernen.

Ausgangspunkt des ambulanten Programms bilden medizinische Eingangsuntersuchungen, die den Gesundheitszustand der Kinder und Jugendlichen dokumentieren, Grunderkrankungen ausschließen und über die Teilnahme maßgeblich entscheiden. In die Praxis starten die Gruppen jeweils für ein Jahr nach den Sommerferien. Neben dreimal Sport pro Woche (einmal Schwimmen) lernen die Kinder an Kinderkochnachmittagen (einmal im Monat) in Theorie und Praxis eine gesunde Ernährungsweise, während die Eltern dies in Elternkochabenden ebenfalls vertiefen.

„Absolventen“ und deren Familien äußerten sich sehr zufrieden mit dem Verlauf und Ergebnis des Programms. Schwerpunkt ist nicht das Purzeln der Kilos, sondern wieder Freude und Spaß an der Bewegung zu gewinnen, Alltagsaktivitäten zu steigern, gemeinsam als Familie Veränderung zu (erleben und medizinische Parameter zu verändern (z.B. Cholesterin).

Werbung

Zum Abschluss der Maßnahme kann u. a. über den BMI (Body-Mass-Index) in den meisten Fällen bei den Kindern und Jugendlichen festgestellt werden, dass sich ihre Körperstruktur verändert, Fettmasse abgebaut und Selbstbewusstsein aufgebaut hat, z. T. ging die Gewichtsentwicklung sogar in das „Normalgewicht“ hinein. Oftmals reicht es besonders bei den jüngeren Kindern aus, wenn sie nicht mehr zunehmen, sondern „einfach“ weiterwachsen. Als ein Ergebnis der Ernährungsumstellung ergaben sich sehr drastische Veränderungen in der Erniedrigung des Cholesterins.

Die ersten FITOC-Gruppen sind, wie langfristige Kontrolluntersuchungen ergeben haben, sportlich weiterhin engagiert, zum Teil betreiben sie mittlerweile Sport in niedergelassenen Vereinen und ernähren sich bewusster. Da sie aber auch als Gruppe zusammenbleiben wollten, bietet das St. Marienhospital ihnen weiterhin die Möglichkeit wöchentlich sportlich aktiv zu bleiben.

Aufgrund der angenehmen Erfahrungen wird das Programm für die 8-11 Jahre alten Kinder wiederholt. Die Gruppe für 12-18 Jahre alte Jugendliche (FITOC-MAXI) wird weiterhin angeboten. Neben 90 minütigem Sport, werden die Jugendlichen häufiger in Gesprächsrunden begleitet. Pro Jahr stehen insgesamt für Kinder und Jugendliche 50 FITOC-Plätze zur Verfügung. Für weiterführende Fragen stehen wir, das FITOC-Team, unter 02421 805-270 oder -276 zur Verfügung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung