Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Region Düren
Von Redaktion [13.04.2009, 15.35 Uhr]

Gegenüber dem Vorjahresmonat wuchs die Arbeitslosigkeit insgesamt um 459 Personen oder um etwas mehr als vier Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt bei 8,4 Prozent.

Die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Agenturbezirk Düren ist im März 2009 erneut angestiegen. Insgesamt waren im Berichtsmonat 11.096 Menschen arbeitslos. Dies sind 272 mehr Personen als im Februar. Getrennt nach Rechtskreisen ergibt sich folgendes Bild: Nach dem SGB III lag die Zahl der Arbeitslosen bei 3.905. Das sind 220 mehr als im Vormonat. Im Rechtskreis SGB II erhöhte sich die Anzahl verglichen mit dem Februar um 52 auf 7.191 arbeitslose Menschen.

„Der allgemeine Konjunktureinbruch ist auch auf dem regionalen Arbeitsmarkt angekommen. Deutlich wird diese Entwicklung durch den wiederholt leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit um 0,2 Prozentpunkte und insbesondere bei den Stellenangeboten. Arbeitgeber aus dem Kreis Düren meldeten seit Jahresbeginn ein Viertel weniger Stellen als noch im gleichen Vorjahreszeitraum. Sie reagieren eher verhalten auf die aktuelle wirtschaftliche Situation“, erklärte Frauke Schwietert, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit in Düren.

Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt
„Gleichwohl gibt es jene Branchen, in denen die Nachfrage nach Arbeitskräften nach wie vor besteht, wie beispielsweise im Konsum- und Dienstleistungsbereich. Auch im Gesundheitswesen gibt es insbesondere im Alten- und Krankenpflegemarkt weiterhin Bedarf an Fachkräften,“ führte Schwietert aus.

Werbung

„Anders die Transport- und Logistikbranche, die derzeit auf-grund ihrer Abhängigkeit vom produzierenden Gewerbe ähnlich starke Einbrüche erlebt. Ausgenommen davon sind die Betriebe, die Lebensmittel und Verbrauchsgüter transportieren. “

Fachkräftebedarf ungebrochen
Trotz der gegenwärtigen Turbulenzen seien Fachkräfte nach wie vor in allen Bereichen gefragt. Für Unternehmen stellten sie eine der wichtigsten Ressourcen dar, betonte die Geschäftsführerin der Arbeitsagentur. „Daher sind Qualifizierung und Weiterbildung von größter Bedeutung, denn dies sichert die Zukunftschancen auf dem Arbeitsmarkt. Seit Jahresbeginn fördert die Arbeitsagentur auch die berufliche Weiterbildung von Kurzarbeitern. Die Betriebe können mit diesem Instrument nicht nur ihr Fachpersonal so lange wie möglich halten, sondern jetzt für die Zeit nach der wirtschaftlichen Talfahrt einem sonst durch Entlassungen entstehenden Fachkräftemangel vorbeugen.“

Schwietert appellierte zudem an die Betriebe, über alle konjunkturellen Schwankungen hinweg Lehrstellen bereitzustellen und qualifizierten Nachwuchs auszubilden. „Ausbildung ist unverzichtbar. Denn sie ist das Schlüsselinstrument, um dem bereits allerorts bestehenden Fach-kräftebedarf wirkungsvoll entgegenzutreten.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung