MdL Thomas Rachel diskutiert mit Zivildienstleistenden

Düren: Zivis zum Gedankenaustausch in Rheinischer Landesklinik
Von Redaktion [10.03.2009, 08.30 Uhr]

Zivildienstleistende diskutierten mit Dürener Bundestagsabgeordnetem Thomas Rachel

Zivildienstleistende diskutierten mit Dürener Bundestagsabgeordnetem Thomas Rachel

In allen Einrichtungen werden sie Zivis genannt, ohne dass man damit ihre Leistungen in Frage stellen wollte: Die Zivildienstleistenden sind als Stützen des Alltags in manchen Einrichtungen kaum wegzudenken. Als vor geraumer Zeit ihre Dienstzeit auf neun Monate reduziert wurde, waren sogar Klagen zu hören, das könne zu Engpässen führen.

Acht Zivildienstleistende des Malteser Hilfsdienstes und sieben von der LVR-Klinik trafen sich nun in den Räumen Rheinischen Landesklinken Düren zu einem Gedanken- und Erfahrungsaustausch. Die besonderen Gäste dieses Tages: Staatssekretär Thomas Rachel MdB, und Dr. Jens Kreuter, Bundesbeauftragter für Zivildienst.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch die Betriebsleitung stellten sich die jungen Männer vor und berichteten von ihren Eindrucken bzw. ihren Tätigkeitsfeldern. Schnell zeigte sich, dass alle mit der Wahl ihrer Zivildienststelle den richtigen Griff getan hatten. Aufnahme und Betreuung vor Ort waren und sind beispielhaft; was gelernt wird, ist gut für die kommende Berufsausbildung oder auch das Studium nützlich.

Werbung

Thomas Rachel und Dr. Kreuter gingen dann näher auf die Frage ein, inwieweit der Zivildienst und Berufsausbildung vereinbaren ließen. Es zeigte sich, dass einige sich diesbezüglich ein besseres Timing gewünscht hätten, weil sie ihre Lehre haben unterbrechen müssen. Staatssekretär Rachel hob hervor, dass der Zivildienst weitaus mehr ist als eine lästige Unterbrechung des persönlichen Werdegangs. „Was Sie hier an Ihren Dienststellen an sozialen Kompetenzen lernen, wird Ihnen ein Leben lang hilfreich sein. Sie wissen ja, dass diese Fähigkeiten so gefragt sind wie nie zuvor!“ Dr. Kreuter bestätigte dieses Bild und wies darauf hin, dass bei späteren
Bewerbungen der Zivildienst äußerst positiv bei der Gesamtbeurteilung ins Gewicht fällt.

Thomas Rachel sicherte zudem zu, sich im Deutschen Bundestag dafür einzusetzen, die Möglichkeit einer freiwilligen Verlängerung des Zivildienstes zu schaffen. Diesen Wunsch hatten viele Zivis geäußert, um die Zeit zu Ihrer Ausbildung, dem Studium oder einem Job sinnvoll überbrücken zu können. Bislang besteht diese Möglichkeit nicht.

Pflegedirektorin Jutta Schlegel machte deutlich, dass sie sich für die Zukunft sehr wohl auch den Einsatz von Zivis in der Pflege vorstellen könne. Dr. Knauer, Ärztlicher Direktor, betonte, die Zivildienstleistenden würden einen bedeutenden Beitrag zum Gelingen des Alltags in der Klinik leisten. Von daher seien sie auch in Zukunft stets willkommen. Mit diesem freundlichen Aufruf endete die gelungene Veranstaltung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung