Gespräche im Turm

„Mittelalterliche (Tisch-)Sitten und Rituale“ in Nideggen
Von Redaktion [06.03.2009, 08.02 Uhr]

Zum fünften Mal laden Elke Ricken-Melchert, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Düren, und Luzia Schlösser, Leiterin des Burgenmuseums, zu ihrer Reihe „Gespräche im Turm – Le-bendiges Mittelalter und Geschichte bis heute“ in den Bergfried der Burg Nideggen ein. The-ma diesmal: „Von der Hand in den Mund – Mittelalterliche (Tisch-) Sitten und Rituale“. Die ers-te Veranstaltung wird am Mittwoch, 11. März angeboten.

„Zu Gast an der Tafel des Grafen von Jülich anno Domini 1209“ heißt es am 11. März. Die Gäste werden gemäß des höfischen Banketts empfangen und an der höfischen Tafel bedient. Neben den Tischregularien und einem leckeren Essen wird es zwischen den Gängen Musik aus fünf Jahrhunderten geben. Die Musikinstrumente – Sackpfeifen, Gemshörner, Flöten und andere – werden von „Christine von der Mühle“ gespielt und erläutert. Durch das Abendpro-gramm führt Stefan Wester alias Stephan von Wehrsteyn“.

Werbung

Wer den harten Alltag des Burglebens nachempfinden möchte, ist am Mittwoch, 1. April, ge-nau richtig: „Ein Tag auf Burg Nideggen anno Domini 1209“ zeigt den Alltag auf der Burg vor 800 Jahren. Vom Aufstehen über die Zubereitung des Frühstücks, die Anfertigung eines Klei-dungsstückes bis hin zur Übung verschiedener Verteidigungstechniken wird der Tagesablauf auf einer Burg mit interessantem Anschauungsmaterial erläutert. Den Abend moderiert eben-falls Stefan Wester. Abgerundet wird das Erlebte mit einem Imbiss und wunderbarer Musik der Diplom-Musikerin Alexandra Prinz mit Instrumenten nach mittelalterlichem Vorbild.

Beide Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr und enden gegen 21.30 Uhr. Die Teilnahme-gebühr für den ersten Abend beträgt zwölf Euro pro Person inklusive Verpflegung, für den zweiten acht Euro. Anmeldung und weitere Informationen: Burgenmuseum Nideggen, Telefon 02427/6340 und Projektentwicklungs- und Forschungsstelle für Chancengleichheit des Kreises Düren, Telefon 02421/22-2260.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung