Marktanalyse

WDR testet im Kreis Düren Hausnotruf-System
Von Redaktion [04.03.2009, 14.14 Uhr]

Walter Weber, Chef in der Leitstelle des Kreises Düren, erläuterte dem WDR-Fernseh-Team, wie der perfekte Notruf aussieht.

Walter Weber, Chef in der Leitstelle des Kreises Düren, erläuterte dem WDR-Fernseh-Team, wie der perfekte Notruf aussieht.

In der Wohnung stürzen, verletzt auf dem Boden liegen, das Telefon auf dem Schrank un-erreichbar – der Alptraum eines jeden älteren Menschen. Abhilfe versprechen sogenannte Hausnotrufsysteme: Ein Knopfdruck auf den Sender am Handgelenk und schon meldet sich per Freisprecheinrichtung am Telefon eine Zentrale, die dann Angehörige und Nach-barn oder den Notarzt verständigt. Mittlerweile gibt es auf dem Markt Dutzende solcher Anbieter – für den WDR Anlass, die Hausnotrufgeräte in der Sendung Markt XL/die tester genau unter die Lupe zu nehmen. Zusammen mit Martha (79), Alice (82), Maria (77) und Franziska (72) aus Hürtgenwald testet der WDR insgesamt acht Anbieter von Hausnotruf-geräten, darunter die Dienste von bekannten Hilfsorganisationen wie den Johannitern, dem Deutschen Roten Kreuz, den Maltesern und des Arbeiter-Samariter-Bundes, aber auch weniger bekannte und kommerzielle Dienste aus dem Internet.

Unterstützung erhielt das WDR-Team von der Leitstelle des Kreises Düren. „Die Hilfe der Leitstelle war vorbildlich und hat unseren Test überhaupt erst möglich gemacht“, so Klaus Schmidt, verantwortlicher Redakteur des WDR.

Werbung

Die Tester im Einsatz: Seniorinnen aus der Gemeinde Hürtgenwald setzten Notrufe ab, um die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Hausnotruf-Anbieter in der Praxis zu testen.

Die Tester im Einsatz: Seniorinnen aus der Gemeinde Hürtgenwald setzten Notrufe ab, um die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Hausnotruf-Anbieter in der Praxis zu testen.

In der Leitstelle wartete eine Reporterin des WDR gemeinsam mit dem Leiter der Leitstelle, Walter Weber, auf die eingehenden Notrufe. „Bei einem Notruf geht es um die wichtigen Informationen: Wer ist betroffen, Wo wird Hilfe benötigt? Was ist passiert? Und generell gilt: Je mehr Informationen wir bekommen, desto besser. Und dabei zählt jede Minute, zum Beispiel wenn es um einen Herzinfarkt oder Schlaganfall geht“, so Weber. Werden die Hausnotrufzentralen die Situationen richtig beurteilen und schnelle Hilfe holen?

Zusammen mit einer Rettungsärztin aus Aachen drückten die Senioren aus Hürtgenwald den Notrufknopf und klagten über Schwindel, Angst und Übelkeit – alles mögliche Anzei-chen für einen Schlaganfall oder gar einen Herzinfarkt. An die vorher angegebenen Kon-taktnummern von Angehörigen ging keiner ran – außer einem zwölfjährigen Kind, das von den WDR-Reportern vorher genau instruiert worden war und vorgab, seine Mutter nicht zu finden.

Die Ergebnisse fielen sehr unterschiedlich aus: Von den getesteten acht Hausnotrufgerä-ten haben nur zwei den WDR-Test bestanden. Bei manchen Anbietern erlebten die Senio-rinnen böse Überraschungen – und zwar nicht nur, was die Zeit angeht, bis der Notruf in der Leitstelle einging. Der zweite Teil der Test-Berichterstattung wird am Montag, 9. März in der Sendung Markt XL/die tester um 20.15 Uhr ausgestrahlt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung