Düren: Benefiz-Konzert für Steinmeyer-Orgel
Von Redaktion [05.03.2009, 07.25 Uhr]

Die viermanualigen Steinmeyer-Orgel in der Dürener Christuskirche muss renoviert werden. Aus diesem Grund lädt die evangelische Kirchengemeinde zu einem Benefizkonzert am Sonntag, 8. März, um 18 Uhr, das vom Jansa Duo gestaltet wird.

Solisten des Konzertes sind Christine Rox (Violine) und Klaus-Dieter Brandt (Violoncello). Unter dem Namen „Jansa Duo“ spielen sie Werke von Johann Sebastian Bach (1685-1750), Heinrich Anton Hoffmann (1770-1842), Rudolf Moser (1892-1960), Zoltán Kodály (1882-1967) und Johan Halvorsen (1864-1935).

Damit spielen sie nicht nur die bekannten Kompositionen für Violine und Violoncello, sondern widmen sich besonders einigen noch unbekannten oder in Vergessenheit geratenen Werken von Komponisten, die sich von der Kombination der Außenstimmen des Streichquartetts inspirieren ließen.

Christine Rox und Klaus-Dieter Brandt verbinden ihre Erfahrung als Instrumentalsolisten und Kammermusiker mit Aspekten der historischen Aufführungspraxis. Mit zeittypisch eingerichteten Instrumenten erwecken sie den Klang der jeweiligen Epoche zum Leben.

Der Name des Ensembles erinnert an eine wichtige Musikerpersönlichkeit Wiens im neunzehnten Jahrhundert. Als Quartettprimarius, gefragter Pädagoge und Komponist war der böhmische Violinvirtuose Leopold Jansa ein einflussreicher Vermittler der Kammermusiktradition für seine Zeitgenossen und spätere Generationen von Musikern.

Werbung

Christine Rox erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Musikunterricht. Als Jugendliche war sie erste Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Jugend Musiziert, des internationalen Concertino Praga Rundfunkwettbewerbs und des Concours Charles Hennen. Das Violinstudium bei Igor Ozim in Köln schloß sie mit dem Konzertexamen ab. Sie wurde als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes, des deutschen Musikrats und des DAAD gefördert. Während des Studiums gewann sie den ersten Preis im Max-Rostal-Violinwettbewerb, Bern, und wurde Finalistin im Concours Jacques Thibaud, Paris. Seither ist sie als Solistin und Kammermusikerin in vielen Ländern Europas, den USA und in Asien aufgetreten.

Klaus-Dieter Brandt wurde in Saarbrücken geboren und erhielt seinen ersten Cellounterricht bei Ulrich Voss. Er studierte in Köln, Leuven und Paris bei Klaus Kanngießer, Roel Dieltiens und Ilton Wjuniski. Nach dem Konzertexamen folgte ein ergänzendes Studium in historischer Aufführungspraxis in Frankfurt.

Klaus-Dieter Brandt war Mitglied bekannter Kammermusik- und Spezialensembles für Alte Musik und hat zahlreiche CDs eingespielt. Seine langjährige Tätigkeit als Cellist bei Musica Antiqua Köln führte ihn in fast alle Länder Europas, nach Nord- und Südamerika und in den nahen und fernen Osten. Eine intensive Beschäftigung mit der Restaurierung und Einrichtung tiefer Streichinstrumente des 18. Jahrhunderts steht im direkten Austausch mit seiner künstlerischen Tätigkeit.

Eintrittskarten zum Preis von 10,- Euro (Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt) sind an der Abendkasse erhältlich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung