Neue Broschüre

„Wohnen im Kreis Düren“ hilft Geld sparen
Von Redaktion [27.02.2009, 08.47 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn (Mitte), Kreis-Dezernent Hans Martin Steins (r.) und Dirk Hürtgen, Vertriebsmanagement der Sparkasse Düren, präsentieren die neue Broschüre „Wohnen im Kreis Düren“, die ab sofort kostenlos erhältlich ist.

Landrat Wolfgang Spelthahn (Mitte), Kreis-Dezernent Hans Martin Steins (r.) und Dirk Hürtgen, Vertriebsmanagement der Sparkasse Düren, präsentieren die neue Broschüre „Wohnen im Kreis Düren“, die ab sofort kostenlos erhältlich ist.

Rund 90 Prozent des Energieverbrauchs wird im Privathaushalt für die Bereitstellung von Raumwärme und Warmwasser benötigt. Vor allem in Gebäuden, die vor 1978 gebaut wurden, wird Jahr für Jahr unnötig viel Geld „verheizt“. Da in Zukunft weiterhin mit hohen Energiepreisen zu rechnen ist, lohnt es sich, ohnehin anstehende Modernisierungsarbeiten jetzt in Angriff zu nehmen und mit effizienten Energiesparmaßnahmen zu verbinden. Die Heizkostenschraube auf „Sparen“ zu stellen, ist aber nicht ganz einfach, denn schließlich möchte niemand auf den gewohnten Wohnkomfort verzichten. Bei bestehenden Wohngebäuden sind zudem immer unterschiedliche gebäude- und nutzerspezifische Voraussetzungen vorzufinden. Hierzu bietet der Bauratgeber „Wohnen im Kreis Düren“ wichtige Tipps und Hilfestellungen an.

„Vor allem Immobilienbesitzer, die in einem in die Jahre gekommenen Haus wohnen, werden gezielt und umfangreich über Energiesparmöglichkeiten informiert“, begrüßt Landrat Wolfgang Spelthahn die neue Broschüre. Eine Vielzahl von konkreten Energiesparmaßnahmen, von der Dämmung der Kellerdecke, über die Fenstererneuerung, die Fassaden- und Dachdämmung oder den Dachgeschossausbau, werden im Bauratgeber ausführlich vorgestellt. Das gilt auch für die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich eines ordentlich ausgestellten Energieausweises sowie für das neue EEWärmeG (Erneuerbare-Energie-Wärmegesetz), das seit Januar 2009 bei allen Neubauten einzuhalten ist.

Werbung

In Zusammenarbeit mit dem Kreis Düren, der Sparkasse Düren und dem Herausgeber des Bauratgebers BW Bauratgeber Energie & Wohnen, Franz Wennemann, ist es gelungen, regionale Bauinformationen sowie umfangreiche Energiesparinformationen zu verknüpfen. „Dabei wird deutlich, dass sich im Kreis Düren zahlreiche Firmen mit dem Thema Energiesparen intensiv beschäftigen und den Hauseigentümern innovative Produkte und Leistungen anbieten“, berichtet Kreis-Dezernent Hans Martin Steins.

Energiesparen und komfortabler wohnen betrifft aber nicht nur Modernisierungsmaßnahmen. Auch im Neubau kann durch geschickte Planung Geld gespart werden. Ein kompakter, sehr gut gedämmter, südorientierter Baukörper kostet unter Umständen sogar wesent-lich weniger als ein durch Erker und verwinkelte Fassaden gestaltetes Eigenheim. Auch darauf wird im neuen Bauratgeber hingewiesen. Umfangreich dargestellt sind auch die Themen Heizung und Solarenergienutzung sowie die neue Einspeisevergütung für die Solarstromerzeugung.
Eine umfangreiche Zusammenstellung von Fördermöglichkeiten und praktische Informationen zu den verschiedenen Energieberatungsprogrammen bieten weitere wertvolle Hilfen für Hauseigentümer und Bauherren.

Der Bauratgeber „Wohnen im Kreis Düren“ liegt in den Kommunen des Kreises Düren sowie bei allen Geschäftstellen der Sparkasse Düren kostenfrei aus.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung