Cappella Villa Duria lädt in die Marienkirche

Düren: Konzert in der Passionszeit
Von Redaktion [05.03.2009, 07.33 Uhr]

Zu einem Konzert in der Passionszeit lädt die Cappella Villa Duria am Sonntag, 15. März, in die Marienkirche in Düren. Auf dem Programm stehen ab 18 Uhr das Violinkonzert a-moll op. 82 von Alexander Glasunow und das Oratorium „Die letzten Dinge“ von Louis Spohr.

Das Violinkonzert von Alexander Glasunow (1865-1936) spielt die junge Geigerin Annedore Oberborbeck. Sie ist den Freunden der Cappella Villa Duria bereits durch zwei Konzerte in den letzten Jahren bekannt: Ihr Debüt in Düren gab sie als Stipendiatin der Jürgen Ponto Stiftung mit dem Violinkonzert von Henri Wienawski, vor zwei Jahren spielte sie vor begeistertem Publikum das 1. Violinkonzert von Max Bruch. Im Sommer 2009 wird Annedore Oberborbeck beim renommierten ARD-Wettbewerb in München teilnehmen. Ihr Wettbewerbsbeitrag wird dann das jetzt in Düren zu hörende Violinkonzert von Alexander Glasunow sein.

Im zweiten Teil des Konzerts erklingt das am Karfreitag 1826 uraufgeführte und nun wiederentdeckte Oratorium „Die letzten Dinge“ von Louis Spohr (1784-1859). Friedrich Rochlitz schrieb dazu die Texte nach der Offenbarung des Johannes.

Werbung

Louis Spohr war zu seiner Zeit einer der bekanntesten Komponisten und Musikpädagogen und hinterließ mehr als 200 Kompositionen, darunter 7 Opern, 4 Oratorien, 18! Violinkonzerte, 10 Sinfonien sowie zahlreiche kammermusikalische Werke. Spohr war Geiger und einer der ganz großen Lehrer, der Studenten aus ganz Europa unterrichtete. Seine Violinschule ist nach wie vor ein Klassiker.

Die letzten Dinge“ gehören in die Reihe der besten Oratorien der Musikliteratur. Spohrs Musik wurde von seinen zeitgenössischen Kollegen wie Felix Mendelssohn-Bartholdy, aber auch vom viel jüngeren Johannes Brahms hoch geschätzt.

Solisten in der Aufführung sind: Marion Schoeller, Sopran, Beatrix Bardy, Alt, Jens Lauterbach, Tenor, Wolfgang Tombeux, Bass.

Es spielt das Orchester der Cappella Villa Duria unter der Leitung von Johannes Esser.

Eintrittskarten für 18/20/22 (Schüler 5 ) sind erhältlich an der Theaterkasse im Haus der Stadt, Telefon 02421/251317, im Bürgerbüro am Markt, Telefon 02421/252004 und an der Abendkasse.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung